Freitag, 6. November 2020

Nach dem Nebel strahlend schön ...

Gestern schien die Sonne schon zeitweise von 10 bis 12 Uhr, dann schob sich aber noch einmal eine mittelhohe Wolkendecke herein. Erst im Laufe des Nachmittags klarte es wieder auf. Die Temperatur erreichte 10° um Mittag herum.
Jetzt in der Früh liegt bei -0,7° Nebel im Tal.
Auf den Bergen (1400 m) hat es 3,5°.
Der See hat 8,6°.

Ein kräftiges Hochdruckgebiet baut sich über Mitteleuropa auf mit zunehmender Tendenz sich nach Skandinavien auszudehnen. Da der Kaltluftstrom über Ostkanada auf den Atlantik weiter anhält, bleibt das mächtige Tief über Island bestehen und wirkt als Stabilisator. Durch das Aufstreben des Hochs nach Norden bis in den Polarwirbel hinein, entsteht eine Wellenbewegung. Der Polarwirbel weicht östlich des Hochs nach Süden aus. Dadurch entsteht eine omegaähnliche Struktur des Hochdruckgebietes, die für ihre Beständigkeit bekannt ist.
Nach derzeitigem Stand der Dinge hält sich diese Wetterlage bis zum 15. November ziemlich sicher, bis zum 20. sehr wahrscheinlich. Erst danach gibt es ernstzunehmende Alternativen in der Wetterentwicklung.
Das Hochdruckgebiet ist aber nicht unbedingt gleichzusetzen mit strahlendem Herbstwetter. Über den Niederungen wird der Nebel immer dichter und hartnäckiger, in den Bergen scheint nach Frühnebel die Sonne aber ungestört. Die Temperaturen liegen bei Nebel im Flachland nur bei 5°, in den mittleren Höhenlagen sorgt eine Südwestströmung mit der Sonne für hohe 10 bis 14 Grad.
Auch bei uns scheint mit großer Wahrscheinlichkeit nach dem Frühnebel die Sonne recht ungestört. Zwei Dinge sind aber zu beachten:
1) Wenn sich die Nebeldecke über dem Flachland auf etwa 1000 m hebt, kann sie auch über den Grubberg bis zu uns herein reichen, und für trübe, kalte Verhältnisse sorgen.
2) Bleibt es bei Schönwetter, kann sich im Tal ein Kaltluftsee ausbilden. Damit wäre Morgenfrost und untertags mit der Sonne nicht mehr als 8° möglich. Dann wäre es wahrscheinlich auf den Bergen deutlich wärmer als herunten.

Dann halten wir die Vorhersage kurz:
Bis inklusive Dienstag scheint nach Frühnebel die Sonne strahlend und ungestört, die Temperatur steigt voraussichtlich von 11° heute auf 15° am Sonntag an und fällt danach wieder auf 10° zurück. Morgenfrost ist nicht ganz auszuschließen.
Ab Montag wird der Nebel im Flachland dichter und höher, sollte aber nicht in unsere Gegend hereinkommen.

Das Wetter vor 50 Jahren:                   6. November 1970
Temperatur:                                             5,6° um 7 Uhr; 1,9° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          3,4 mm
Wetter:                                                     Schneeregen von 12°° bis 20°°
See:                                                          6,6°

Keine Kommentare:

Kommentar posten