Sonntag, 18. November 2018

Sonne, Wolken, Schneefall ...


Gestern schien ungestört die Sonne, nur ein paar hohe Wolken tauchten an den Bergen auf. Am Nachmittag blies der Wind unangenehm scharf, die Temperatur stieg auf 5,5°.
Jetzt in der Früh ziehen bei -2,5° nur im Osten ein paar hohe Wolken herum. Um 1 Uhr hatten wir schon knapp -4°.
Auf den Bergen hat es -3,5°.
Der See hat 8,5°.


Heute scheint wieder durchgehend die Sonne, und auch die Temperatur erreicht die 5°. Am späteren Nachmittag zieht aus Nordosten dichte Bewölkung auf, und in der ersten Nachthälfte wird es auch bei uns zu schneien beginnen. Die Intensität wird zwar nur leicht bis mäßig sein, vielleicht bleibt aber eine dünne Decke liegen.


Morgen, Montag, ist der Himmel bis in den Nachmittag bedeckt. Schneefall ist in unserer Gegend kaum mehr zu erwarten, da der Niederschlagsbereich mit einer Strömungsdrehung auf Südost Richtung Deutschland hinausgedrängt wird. Es bleibt recht kalt.


Am Dienstag übernimmt ein Italientief das Kommando. Im Süden und Osten Österreichs kann es länger anhaltend und mäßig bis stark regnen, bzw. schneien. Nach derzeitigem Stand der Dinge hält uns sehr starker Südwind den Himmel und den Rücken frei. Ob auch eine föhnige Erwärmung dazukommt, ist noch ungewiss.


Scheinbar gibt es am Mittwoch wieder weit verbreitet Niederschlag bei einer Schneefallgrenze von 500 m. Ob wir an der Leeseite der Alpen etwas davon abbekommen, steht noch in den Sternen.


Danach ist langsame Besserung und leichte Erwärmung angesagt.


Das Wetter vor 50 Jahren:                18. November 1968
Temperatur:                                          0,7° um 7 Uhr; 1,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        0,3 mm
Wetter:                                                  bedeckt, leichter Regen nachmittags
See:                                                       7,2°

Samstag, 17. November 2018

Strahlender Sonnenschein, kühl ...

Gestern kam die Sonne erst kurz nach 10 Uhr durch den Nebel, sie schien aber dann ungestört bis in den Nachmittag. Die Temperatur stieg nur mehr auf 6°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -3° absolut sternenklar.
Auf den Bergen hat es ebenfalls -3°.
Der See hat 8,8°.


Heute scheint durchgehend und ungestört die Sonne, die Temperatur wird wieder um die 5° erreichen. Lebhafter Wind kann es etwas kühler erscheinen lassen.


Auch morgen, Sonntag, wird es sehr sonnig. Der Morgenfrost könnte noch etwas kräftiger ausfallen, wenn nicht Nebel als Temperaturbremse auftritt. Untertags sind wieder um die 5° zu erwarten.
Gegen Abend zieht aus Nordosten dichtere Bewölkung herein.


Am Montag bleibt es überwiegend bedeckt und recht kalt. Der angekündigte leichte Schneefall könnte in unserer Gegend ausbleiben, da er vor allem nördlich und östlich von uns fallen wird. Die Schneefallgrenze liegt bei rund 400 m.


Der Dienstag verläuft ebenfalls überwiegend bedeckt und kalt. Niederschlag ist im Südosten und Osten unterwegs, bei uns bleibt´s trocken.


Zunehmend sonnig und eine Spur wärmer wird der Mittwoch.


Danach gibt´s hinter der Prognose noch viele Fragezeichen. Es könnt in unserer Gegend kurzzeitig leicht föhnig, sonnig und wärmer werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                17. November 1968
Temperatur:                                          1,4° um 7 Uhr; 6,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  bedeckt, stürmisch
See:                                                       7,2°

Freitag, 16. November 2018

Nebel, Sonne, Abkühlung ...


Gestern schien die Sonne fast durchgehend, hohe Wolkenfelder störten nur zeitweise. Die Temperatur erreichte ganz kurz die 10°.
Jetzt in der Früh liegt bei -0,4° Nebel herinnen.
Auf den Bergen hat es -1,5° am Hochkar und 1,5° am Ötscher.
Der See hat 9,2°.


Heute scheint nach Nebelauflösung ungestört die Sonne. Der Wind aus Nordost kann ein wenig auffrischen, die Temperatur steigt auf maximal 9°.


Morgen, Samstag, wird´s ordentlichen Morgenfrost geben. Mit viel Sonne gehen sich untertags auch nicht mehr als 5° bis 6° aus.


Am Sonntag scheint noch einmal die Sonne, die Temperatur ändert sich kaum. Am späteren Nachmittag zieht aus Norden Bewölkung herein.


Erste Schneeflocken gibt´s am Montag zu bewundern. Es bleibt durchgehend bedeckt, und mit mäßigem, kaltem Wind ist zeitweise leichter Niederschlag zu erwarten. Die Schneefallgrenze sinkt unter die 400 m Seehöhe.


Der Dienstag beginnt noch mit Nebel und Restwolken. Im Osten und Südosten Österreichs kann es noch leichten Niederschlag geben, bei uns wird sich langsam die Sonne durchsetzen.


Recht sonnig und eine Spur wärmer scheint der Mittwoch zu werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 16. November 1968
Temperatur:                                           3,5° um 7 Uhr; 15,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   zeitweise sonnig, einsetzender Föhn
See:                                                        7,4°

Donnerstag, 15. November 2018

Zeitweise sonnig und etwas kühler ...

Gestern verschwanden die Wolken im Laufe des Vormittags komplett, die Sonne schien recht ungestört. Noch einmal stieg das Thermometer auf 13°.
Jetzt in der Früh hängen bei -1° ein paar Nebelschwaden knapp über dem Talboden, darüber sind hohe Wölkchen unterwegs.
Auf den Bergen hat es um die 3°.
Der See hat 9,3°.


Heute scheint zeitweise die Sonne, hohe, dünne Bewölkung kann ein wenig stören. Die Temperatur steigt Richtung 10°, wird sie aber nicht ganz erreichen.


Morgen, Freitag, wird nach Morgenfrost die Sonne ziemlich ungestört das Sagen haben. Mit maximal 8° kühlt es noch einmal ab.


Am Samstag sind in der Früh auch -5° bis -6° drinnen. Mit viel Sonne steigt die Temperatur untertags gerade einmal ein paar Grad ins Plus.


Auch der Sonntag bringt Sonnenschein bei gleicher Temperatur. Erst gegen Abend zieht aus Nordosten Bewölkung herein.


Der Montag verläuft wahrscheinlich bedeckt, und die ersten Schneeflocken des Winters sind möglich. Es wird nur sehr leichter Niederschlag bei einer Schneefallgrenze von rund 600 m auftreten. Für eine Schneedecke reicht es sicher nicht aus.


Auch am Dienstag drückt es aus Nordosten Wolken und zeitweise leichten Niederschlag herein.


Über die weitere Entwicklung ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Die kommende Woche wird entscheidend sein, welche Konstellation uns bis in den Dezember hinein beschäftigen wird.


Das Wetter vor 50 Jahren:               15. November 1968
Temperatur:                                         -5,2° um 7 Uhr; 1,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       keiner
Wetter:                                                 Frühnebel, sonnig ab 10°°
See:                                                      7,8°

Mittwoch, 14. November 2018

Sonnig und immer kälter ...


Gestern war der Nebel zwar bald Geschichte, die Sonne wurde aber zeitweise von einer hohen Schleierwolkenschicht abgedeckt. Mit zunehmendem Wind zogen am Nachmittag bald dickere Wolken herein, und die Temperatur stieg auf 15°. Gegen Abend blies der Wind mit 45 km/h sehr kräftig, und ein paar dünne Regentropfen waren auch kurz dabei.
Jetzt in der Früh hängen bei 6° noch ein paar Wolken an den Berggipfeln.
Auf den Bergen hat es 1,5°.
Der See hat 9,5°.


Heute werden sich die Wolken bald verziehen und der Sonne Platz machen. Die scheint dann den Rest des Tages ungestört. Ein (vorerst) letztes Mal wird die Temperatur auf rund 14° ansteigen.


Morgen, Donnerstag, kommen wir zunehmend in eine Nord-, bzw. Nordostströmung. Es scheint überwiegend die Sonne, eine dünne, hohe Wolkenschicht kann aber ein wenig lästig sein. Es fließt kühlere Luft ein, sodass wir die 10° kaum erreichen werden.


Der Freitag wird nach Frühnebel durchgehend sonnig. Die Temperatur steigt nach leichtem Morgenfrost nur mehr auf rund 7° an. Im Flachland draußen beherrscht wieder der Hochnebel die Szene.


Am Samstag wird es noch kälter. In der Früh sind an die -4° möglich, untertags mit überwiegendem Sonnenschein um die 5°.


Sehr kalt und nur zeitweise sonnig wird der Sonntag. Aus Osten drückt es Wolken herein, die stellenweise leichten Regen oder Schneefall bringen. Bei uns bleibt´s aber eher trocken.


Alles in allem scheint sich in der Folge eine kalte Periode einzustellen, die bis in den Dezember anhalten kann. Nennenswerter Niederschlag ist nicht in Sicht.


Das Wetter vor 50 Jahren:               14. November 1968
Temperatur:                                         -0,8° um 7 Uhr; -1,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       0,2 mm
Wetter:                                                 bedeckt, leichter Schneefall untertags
See:                                                      8,2°

Dienstag, 13. November 2018

Sonne, am Nachmittag Wolken ...


Gestern kam die Sonne rasch durch den Nebel und sorgte für einen strahlend schönen Herbsttag. Der Föhn kam nicht ins Tal durch, damit blieb auch die Temperatur mit 13° im gewohnten Bereich.
Jetzt in der Früh liegt bei 0,5° flacher Nebel im Tal.
Auf den Bergen hat es 7°.
Der See hat 9,5°.


Heute kommt wieder rasch die Sonne durch und scheint bis über Mittag ungestört. Die Temperatur bleibt bei rund 12°. Am Nachmittag dreht die Strömung auf West, der Wind frischt auf, und dichtere Wolkenfelder ziehen herein. Wahrscheinlich bleibt es bei uns trocken, ein paar Regentropfen sind aber nicht auszuschließen.


Morgen, Mittwoch, sind in der Früh Nebel und ein paar Restwolken unterwegs. Die Sonne setzt sich im Laufe des Vormittags aber durch und scheint den Rest des Tages. Die Temperatur steigt knapp über 10°.


Am Donnerstag geraten wir in eine Nord-, bzw. Nordostströmung. Diese bringt etwas kühlere Luft herein, und hohe, dünne Bewölkung wird zeitweise ein wenig stören. Die Temperatur kann vielleicht knapp zweistellig werden.


Das Wochenende wird von Freitag weg sehr sonnig. Frühnebel und Morgenfrost sind zu erwarten, die Temperatur wird untertags kaum über 10° steigen. Es wird jeden Tag ein wenig kühler.


Das Wetter vor 50 Jahren:                13. November 1968
Temperatur:                                          3,1° um 7 Uhr; 3,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  bedeckt, starker Nordwestwind
See:                                                       8,3°

Montag, 12. November 2018

Sonnig, vielleicht föhnig warm ...

Gestern kam die Sonne um halb 10 Uhr durch den Nebel. Anfangs waren noch ein paar hohe Wolken unterwegs, der Himmel wurde aber bald wolkenlos. Die Temperatur stieg knapp über 12°.






Seltsame Gestalten im Novembergarten.
Jetzt in der Früh liegt bei 0,8° wieder Nebel herinnen.
Auf den Bergen hat es 7° am Ötscher und 9° am Hochkar.
Der See hat 9,7°.


Heute wird sich wieder bald die Sonne durchsetzen und danach ungestört scheinen. Es stellt sich eine föhnige Südströmung ein, die bei Durchbruch ins Tal für sehr hohe Temperatur sorgen kann. Ob dieser Durchbruch aber erfolgt, ist ein wenig fraglich. Wenn ja, sind an die 20° möglich, andernfalls bleiben wir bei den maximal 12°.


Morgen, Dienstag, beginnt es ebenfalls sonnig. Ab Mittag dreht die Strömung auf West, der Wind zieht etwas an, und erste Wolkenfelder tauchen auf. Die Temperatur steigt auf rund 14°.
Am Abend und in der ersten Nachthälfte sind ein paar dünne Regentropfen nicht ganz ausgeschlossen.


Am Mittwoch stellt sich rasch wieder die Sonne ein, die Temperatur wird an die 13° erreichen.


Auch Donnerstag und Freitag scheint nach Frühnebel überwiegend die Sonne bei einer Temperatur knapp über 10°. Morgenfrost wird langsam zu einem Thema.


Das Wetter vor 50 Jahren:                12. November 1968
Temperatur:                                          1,5° um 7 Uhr; 6,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  Hochnebel bis 17 Uhr
See:                                                       8,5°

Sonntag, 11. November 2018

Nebel, Sonne, knapp 12° ...

Gestern brach die Sonne kurz vor 10 Uhr durch den Nebel und schien danach den restlichen Tag von einem wolkenlosen Himmel. Die Temperatur stieg auf 12°.
Bis zum Grubberg herein war es durch Hochnebel grau in grau.
Um 10 Uhr kam die Sonne durch.


Der Schilfgürtel glänzt silbern.
Jetzt in der Früh liegt bei 1,5° Nebel im Tal.
Auf den Bergen hat es 7°.
Der See hat 9,7°.




Es war das bisher mit Abstand wärmste 1. Novemberdrittel seit Aufzeichnungsbeginn. Mit 11,1° liegen wir um 6,2° (!!) über dem langjährigen Mittelwert. Das heißt, es müssten alle nun folgenden Novembertage um 3° unter dem Mittelwert liegen, um auf eine dem Durchschnitt entsprechende Novembertemperatur zu kommen. Das ist vorerst einmal auszuschließen (siehe unten).
Der Niederschlag war natürlich bisher kaum wahrnehmbar, am 2. hat es gerade einmal 0,6 mm geregnet.


Wie es derzeit aussieht, wird auch die zweite Novemberdekade überdurchschnittlich warm und nahezu niederschlagsfrei verlaufen. Die Temperatur wird zwar nicht mehr ganz so extrem über dem Mittelwert liegen, aber um 2° bis 3° werden es schon werden. Das Wetter wird in unserer Gegend nach Frühnebel überwiegend sonnig verlaufen, der Hochnebel im Flachland bleibt lästig.
Interessant wird es im letzten Novemberdrittel! Da ist von deutlich zu warm und trocken, über der Jahreszeit entsprechend und feucht, bis zu einem massiveren Wintereinbruch anscheinend noch alles drin. Entscheidend wird sein, wo sich das Hochdruckgebiet im Osten hinbewegt und schlussendlich platziert.


Heute scheint nach Nebelauflösung wieder durchgehend die Sonne. Da es derzeit extrem windschwach ist, kann der "Kalt"-luftsee im Tal bestehen bleiben und nicht mehr als 11° bis 12° zulassen.


Morgen, Montag, wird neuerlich ein sonniger Tag. Mit einer leicht föhnigen Strömung kann es deutlich wärmer werden, so der Wind auch ins Tal durchkommt.


Auch am Dienstag scheint überwiegend die Sonne. Im Laufe des Nachmittags dreht die Strömung auf West, und langsam ziehen erste Wolkenfelder auf.


In der Nacht auf Mittwoch streift uns der südlichste Zipfel einer schwachen Störung im Norden. Da sind sogar ein paar Regentropfen nicht komplett ausgeschlossen.
Untertags setzt sich rasch die Sonne durch, die Temperatur wird knapp zweistellig werden.


Donnerstag und Freitag bringen ebenfalls Sonnenschein nach Frühnebel und wieder leicht höhere Temperatur.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 11. November 1968
Temperatur:                                           1,4° um 7 Uhr; 7,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   Hochnebel; kurz sonnig rund um 11°°
See:                                                        8,7°

Samstag, 10. November 2018

Sonniges und mäßig warmes Wochenende ...

Gestern kam die Sonne doch erst am späteren Vormittag durch, über Mittag schimmerte sie mehr durch einen schmierigen Himmel, am Nachmittag wurde sie von einer hohen Wolkenschicht abgedeckt. Die Temperatur stieg auf 12°.
Jetzt in der Früh liegt bei 4° dichter Nebel herinnen.
Auf den Bergen hat es 7°.
Der See hat 9,8°.


Heute wird sich die Sonne langsam durch den Nebel kämpfen, danach aber ziemlich ungestört scheinen. Aller Voraussicht nach wird bei uns noch kein Föhneinfluss auftreten, somit bleibt auch die Temperatur bei maximal 15°.
Anzumerken bleibt, dass im Flachland draußen die nächsten Tage der Hochnebel extrem lästig sein kann.


Morgen, Sonntag, können am Morgen noch ein paar höhere Wolkenfelder durchziehen. Die Sonne kommt aber bald zum Vorschein und bleibt uns bis in den Nachmittag erhalten. Da die Strömung auf West dreht, kommt auch etwas kühlere Luft herein. Mehr als 13° werden´s nicht werden.


Am Montag bekommen wir es mit einer zunehmenden Südströmung zu tun. Damit wird es bei Sonnenschein auch deutlich wärmer. Mit mäßigem Föhn sind an die 18° möglich.


Der Föhn sorgt am Dienstag noch für sonnige und warme Verhältnisse. Ab Mittag dreht die Strömung langsam auf West, die Temperatur geht ein paar Grad zurück.


Zeitweise sonnig, aber deutlich kühler verläuft der Mittwoch.


Das Wetter vor 50 Jahren:                10. November 1968
Temperatur:                                          4,8° um 7 Uhr; 5,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        0,5 mm
Wetter:                                                  bedeckt; Nieseln bis 10 Uhr
See:                                                       8,7°

Freitag, 9. November 2018

Sonnig und langsam wieder wärmer ...

Gestern schien bzw. schimmerte die Sonne am Vormittag durch eine dünne, löchrige Hochnebeldecke, nach Mittag wurde die Bewölkung etwas stärker, bevor es am Nachmittag wieder recht sonnig wurde. Die Temperatur stieg auf knapp 14°.
Jetzt in der Früh liegt bei 5° Nebel im Tal.
Auf den Bergen hat es zwischen 6° und 7°.
Der See hat 9,9°.


Heute sollte die Sonne doch bald durch den Nebel kommen. Ungestört wird sie wahrscheinlich nicht scheinen, da hohe Bewölkung bzw. Hochnebelfetzen etwas lästig sein können. Die Temperatur wird auf 15° ansteigen. Draußer dem Grubberg kann sich den ganzen Tag Hochnebel halten.


Morgen, Samstag, scheint die Sonne nach Nebelauflösung ungestört. Mit einer leicht föhnigen Strömung steigt die Temperatur schon wieder gegen 18°. Im Flachland bleibt der Hochnebel lästig.


Am Sonntag dreht die Strömung auf West. Die Sonne sollte durchgehend scheinen, die Temperatur bleibt aber mit maximal 14° etwas tiefer.


Der Föhn sorgt am Montag für Sonnenschein und an die 19°. Bei starkem Wind sind nur einzelne Wolkenfelder unterwegs.


Auch am Dienstag ist es anfangs noch föhnig. Mit der Sonne wird es einmal mehr richtig warm, bevor am Nachmittag die Strömung auf Nordwest dreht.


Zeitweise sonnig und kühler sollte der Mittwoch werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:             9. November 1968
Temperatur:                                       -1,0° um 7 Uhr; 7,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     1,4 mm
Wetter:                                               bedeckt; Nieseln nachts
See:                                                    8,6°

Donnerstag, 8. November 2018

Nicht mehr ganz so warm ...

Gestern schien durchgehend die Sonne, ein wenig mehr Wolkenschleier als zuletzt waren unterwegs. Die Temperatur stieg wieder auf 19,4°. Der Föhn war nicht mehr ganz so stark und schlief am Nachmittag rasch ein.
Jetzt in der Früh ziehen bei 3,5° ein paar harmlose Wolkenschlieren über den sonst klaren Himmel.
Auf den Bergen hat es 6°.
Der See hat 9,8°.


Heute werden sich vor allem am Vormittag ein paar hohe Wolkenfelder hereinschwindeln und die Sonne zeitweise abdecken. Der Nachmittag verläuft dann recht schön, die Temperatur bleibt bei rund 14°.


Morgen, Freitag, sind ebenfalls einige Wolken unterwegs. Draußen am Flachland kann der Hochnebel den ganzen Tag halten, in unserer Gegend sollte sich die Sonne zeitweise durchsetzen. Bei der Temperatur ändert sich vorerst nichts.


Recht sonnig und mit leicht föhnigen Tendenzen wärmer wird der Samstag. Da sind schon wieder an die 17° zu erwarten.


Auch der Sonntag sollte recht schön und für die Jahreszeit zu warm werden. Im Westen und Südwesten trifft eine Front von Frankreich her ein, eine kräftige Südströmung hindert sie aber am Weiterkommen.


Sehr sonnig und föhnig warm geht es am Montag und Dienstag weiter.


Das Wetter vor 50 Jahren:                    8. November 1968
Temperatur:                                              4,9° um 7 Uhr; 11,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                            keiner
Wetter:                                                      sonnig von 11°° bis 14°°
See:                                                           8,7°

Mittwoch, 7. November 2018

Noch einmal föhnig und extrem warm ...

Gestern schien die Sonne durchgehend von einem wolkenlosen Himmel, der Föhn pfiff mit bis zu 57 km/h durch die Gegend. Die Temperatur stieg auf 19,8°. Mit einer Tagesdurchschnittstemperatur von 17,5° war es um gut 12° wärmer als im langjährigen Mittel für den 6. November.
Nach Mitternacht ist der Föhn eingeschlafen, und die Temperatur von 17° um 1 Uhr auf 10° um 5 Uhr gefallen.
Jetzt in der Früh zieht der Föhn bei 14° gerade wieder an, nur ein paar hohe Wölkchen ziehen über den Himmel.
Der Föhn zieht gerade wieder an.
Auf den Bergen hat es 8°.
Der See hat 9,9°.


Ein Extrembeispiel der anderen Art möchte ich euch nicht vorenthalten: Am 7. November 1995 hatte es eine Tagesdurchschnittstemperatur von -2,9° bei einem Morgenwert um 7 Uhr von -4,5°. Zudem gab es 30 cm Neuschnee bei einer Gesamtschneelage von 82 cm! In dem Jahr hat es am 3. November zugeschneit, und die Schneedecke hielt sich durchgehend bis zum 10. April 1996.


Heute wird der Föhn in den nächsten Stunden wieder kräftig anziehen. Die Sonne scheint bis in den Nachmittag ungestört, gegen Abend taucht aus Westen Bewölkung auf. Die Strömung dreht langsam auf Nordwest, der Föhn schläft wieder ein. Die Temperatur wird noch einmal Richtung 20° steigen.


Morgen, Donnerstag, ziehen immer wieder meist hohe Wolkenfelder durch. Ab Mittag ist auch die Sonne zeitweise dabei, die Temperatur bleibt mit rund 14° deutlich kühler.


Am Freitag ist in weiten Teilen des Landes mit sehr lästigem Hochnebel zu rechnen. Bei uns sollte sich die Sonne aber durchsetzen und mit rund 16° für angenehme Temperatur sorgen.


Sonnig mit leicht föhnigen Tendenzen wird der Samstag. Wieder ist draußen der Hochnebel lästig, in unserer Gegend steigt die Temperatur auf 17°.


Der Sonntag ist noch ein wenig unsicher. Entscheidend wird sein, ob die Südströmung erhalten bleibt, oder auf West dreht. Regen ist so oder so keiner zu erwarten, es ist nur eine Frage der Sonnenscheindauer und der Temperatur.


Kaltlufteinbruch ist auf längere Zeit einmal keiner in Sicht.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 7. November 1968
Temperatur:                                           6,4° um 7 Uhr; 10,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   bedeckt; kurz sonnig um 13°°
See:                                                        8,8°

Dienstag, 6. November 2018

Sonne, starker Föhn, über 20° ...

Gestern schien fast durchgehend die Sonne, und zunehmender Föhn sorgte für 19,5°. Nach Mittag wurden die Schleierwolken ein wenig häufiger und dicker, der Wind mit gut 40 km/h stark.
Jetzt in der Früh bläst der Föhn bei 16,5° und fast wolkenlosem Himmel. Gemeinsam mit Waidhofen sind wir die mit Abstand wärmste Messstation Niederösterreichs, österreichweit gesehen liegen wir in den Top Ten.
Auf den Bergen hat es 8°.
Der See hat 10,0°.


Heute scheint die Sonne durchgehend, nur wenige Wolken sind unterwegs. Der Föhn bleibt den ganzen Tag sehr stark und legt vielleicht noch einen Zahn zu. Die Temperatur steigt über die 20° hinaus.


Auch morgen, Mittwoch, haben wir ein ähnliches Bild. Bei viel Sonnenschein und starkem Föhn wird´s wieder gut 20° warm. Am Nachmittag tauchen etwas mehr Wolken auf.


Die für Donnerstag angekündigte Störung scheint recht klanglos an uns vorüberzugehen. Es ziehen zeitweise stärkere Wolkenfelder durch, die Sonne scheint aber ebenfalls zwischendurch. Die Strömung dreht auf West, und damit "kühlt" es ab. Die Temperatur wird über die 15° nicht hinauskommen. Niederschlag ist scheinbar keiner dabei.


Am Freitag gibt´s im Flachland zähen Hochnebel, bei uns sollte sich die Sonne doch durchsetzen. Die Temperatur erreicht 16°.


Auch am Wochenende sind wir wettertechnisch gesehen auf "der Butterseite" zu Hause. Im Süden, Westen und Norden ist´s bewölkt, sonst dominiert der Hochnebel. In unserer Gegend sollte sich aber die Sonne durchsetzen, und womöglich kommt auch der Föhn langsam wieder ins Spiel.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 6. November 1968
Temperatur:                                           5,2° um 7 Uhr; 10,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   Frühnebel; sonnig ab 11 Uhr
See:                                                        8,8°

Montag, 5. November 2018

Zunehmend sonnig und föhnig ...

Gestern verzog sich zwar rasch der Nebel, dafür machte sich eine hohe Wolkenschicht breit, durch die die Sonne nur zeitweise durchschimmerte. Die Temperatur stieg auf 14,4°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei 5° klar, nur ein paar dünne Schleierwolken sind unterwegs.
Die Mondsichel scheint durch den Wolkenschleier.
Auf den Bergen hat es 10°.
Der See hat 10,1°.


Heute scheint überwiegend die Sonne, hohe, dünne Schleierwolken können den Schein zeitweise dämpfen. Es wird zunehmend föhnig und damit sehr warm. Die Temperatur steigt gegen die 18°.


Morgen, Dienstag, scheint die Sonne durchgehend. Der Föhn wird deutlich stärker, auf den Bergen sogar stürmisch. Die Temperatur kann locker die 20° erreichen.


Auch am Mittwoch gibt´s Sonne, Föhn und 20°. Ein paar Wolkenfelder werden nach Mittag auftauchen.


Am Donnerstag zieht eine schwache Störung aus Westen durch. Die Bewölkung überwiegt, die Sonne kommt nur zeitweise durch. Niederschlag ist da nicht viel dabei.


Nebel im Flachland und Sonne auf den Bergen sind für den Freitag angesagt. Die Temperatur erreicht an die 17°.


Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich das trockene, extrem warme und zeitweise sonnige Wetter einmal bis um den 16. des Monats halten wird. Erst danach ist eine Umstellung der Großwetterlage möglich (aber nicht sicher!).


Das Wetter vor 50 Jahren:              5. November 1968
Temperatur:                                        3,8° um 7 Uhr; 6,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      11,6 mm
Wetter:                                                bedeckt; Regen ab 10 Uhr
See:                                                     8,8°

Sonntag, 4. November 2018

Wahrscheinlich (!!) kommt die Sonne durch ...

Gestern blieb es doch durch den Hochnebel den ganzen Tag trüb, die Temperatur erreichte gerade einmal die 11°.
Jetzt in der Früh liegt bei 8° dichter Nebel knapp über dem Talboden.
Auf den Bergen hat es unglaubliche 13°.
Der See hat 10,3°.


Heute sollte sich der Nebel im Laufe des Vormittags doch auflösen und die Sonne durchlassen. Ein paar harmlose Wolken werden durchziehen, die Temperatur steigt auf rund 17°.


Morgen, Montag, bleibt im Flachland draußen wahrscheinlich ganztags der Hochnebel hängen. In unserer Gegend sollte er kein großes Thema sein, die Sonne wird durch eine hohe Wolkenschicht diffus durchschimmern. Mit 16° wird´s recht warm.


Der Föhn putzt dann am Dienstag Wolken und Nebel aus. Die Sonne wird durchgehend scheinen, und kräftiger Südwind treibt die Temperatur auf 20°.


Auch am Mittwoch sorgt starker Föhn für Sonnenschein und hohe Temperatur.


Am Donnerstag dreht die Strömung auf Nordwest. Damit kommen kühlere (aber keineswegs kalte) Luft, viele Wolken und ein paar Regentropfen auf uns zu.


Der Freitag scheint ebenfalls recht wechselhaft zu werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                4. November 1968
Temperatur:                                          6,8° um 7 Uhr; 15,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  sonnig mit Unterbrechungen
See:                                                       8,8°

Samstag, 3. November 2018

Nebel, vielleicht auch etwas Sonne ...

Gestern schien am Vormittag und am Nachmittag zeitweise die Sonne, nur rund um Mittag wurde sie von höherer Bewölkung abgedeckt. Die Temperatur stieg auf 15°.
Am Abend zog es zu, und in der zweiten Nachthälfte hat es ganz leicht geregnet.
Jetzt in der Früh hängt bei 9° dicker Nebel auf rund 900 m herunter, aus dem es ganz fein nieselt.
Auf den Bergen hat es 5°.
Der See hat 10,3°.


Heute bleibt uns dieser Nebel wahrscheinlich etwas länger erhalten. Er wird sich zwar in den nächsten Stunden anheben, vorerst aber nicht ganz verschwinden. Es besteht eine gewisse Chance, dass uns eine einsetzende Südströmung doch den Himmel freimacht, und die Sonne zum Vorschein kommt. Die Temperatur wird bei Nebel maximal 13°, bei Sonne an die 16° erreichen.


Morgen, Sonntag, sollte der Nebel in unserer Gegend keine lange Lebenserwartung haben. Im Flachland draußen kann er den ganzen Tag halten, bei uns sorgt einsetzender Föhn für zeitweisen Sonnenschein. Hohe, dünne Wolkenfelder sind aber unterwegs. Die Temperatur kann bis auf 19° ansteigen.


Am Montag ändert sich nicht allzu viel. Im Flachland ist der Hochnebel lästig, bei uns scheint zeitweise die Sonne bei leichtem Föhn und rund 17°.


Sehr sonnig, stark föhnig und an die 20° warm wird der Dienstag.


Auch am Mittwoch sollte der Föhn noch dominieren.


Das Wetter vor 50 Jahren:              3. November 1968
Temperatur:                                        15,0° um 7 Uhr; 18,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      keiner
Wetter:                                                durchgehend sonnig, Föhnsturm
See:                                                     8,8°

Freitag, 2. November 2018

Sonne, Wolken, in der Nacht leichter Regen ...

Gestern schien die Sonne bis Mittag diffus durch hohe Schleierwolken, der Föhn blies noch kräftig.
Dann schob sich für ein paar Stunden stärkere Bewölkung über die Berge. Die Temperatur erreichte ihr Maximum mit 19° um 12 Uhr und hielt sich bis 23 Uhr bei 15°.
Jetzt in der Früh ziehen bei 7° einige hohe Wolkenfelder über die Berge. Der Wind ist völlig eingeschlafen.
Auf den Bergen hat es 5°.
Der See hat 9,9°.


Heute kann sich in den nächsten Stunden noch die Sonne hin und wieder zeigen, spätestens ab Mittag dominiert aber dichte Bewölkung. Die Temperatur bleibt in recht hohen Bereichen.


In der Nacht überquert uns eine Front aus Südwesten und bringt leichte bis mäßige Regenschauer.


Morgen, Samstag, werden wir die Sonne eher nicht zu sehen bekommen. Nach Abzug der Front bleibt wahrscheinlich eine hochnebelartige Bewölkung hängen, die den ganzen Tag anhalten kann. Der Wind kommt eher aus Nordost bis Ost.


Am Sonntag sollte sich die Sonne zumindest zeitweise zeigen. Hohe Wolken können aber etwas lästig werden. Die Temperatur steigt trotzdem auf rund 19°.


Am Montag dominiert im Flachland der Nebel, bei uns kann die Sonne zeitweise sehr diffus durch eine hohe Wolkenschicht schimmern. Es bleibt warm.


Sehr sonnig, föhnig und an die 20° warm wird der Dienstag.


Das Wetter vor 50 Jahren:                2. November 1968
Temperatur:                                          5,1° um 7 Uhr; 20,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  strahlend sonnig, stark föhnig
See:                                                       8,8°

Donnerstag, 1. November 2018

Sonne, föhnig warm ...

Gestern schien den ganzen Tag die Sonne, vom Föhn war aber vorerst keine Spur. Am späteren Nachmittag zog er aber doch an, und in der Nacht blies er heftig mit rund 50 km/h. Da hielt er auch die Temperatur bei knapp 15°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei mäßigem Föhn und 8° nur von ein paar dünnen Schleierwolken bedeckt.
Auf den Bergen pfeift´s bei 5° noch ordentlich.
Der See hat 9,9°.


Heute scheint bis in den Nachmittag die Sonne, wenngleich auch dünne Schleierwolken manchmal davor ziehen. Der Föhn kann bis in den Nachmittag hinein noch mäßig blasen, die Temperatur steigt in frühherbstliche Bereiche.
Gegen Abend zieht stärkere Bewölkung auf, und der Föhn schläft ein.


Morgen, Freitag, scheint anfangs vielleicht noch ein wenig die Sonne. Spätestens ab Mittag verdichtet sich die Bewölkung, und etwas Regen ist östlich von uns zu erwarten. Wahrscheinlich wird nur bis Lilienfeld herein mäßiger Niederschlag fallen und unser Gebiet eher nicht treffen.


In der Nacht auf Samstag zieht eine Front aus Südwesten durch. Vielleicht erreicht uns da ein wenig Regen. Ab den Morgenstunden sollte es aber trocken sein.
Ob wir am Samstag die Sonne sehen, ist ungewiss. Nach Frontdurchzug lösen Nebel und Hochnebel die Wolken ab und können sehr beständig sein. Bei uns besteht aber die Möglichkeit, dass der Föhn wieder anspringt und die Nebelfelder ins Flachland hinausdrängt. Dann könnte der Nachmittag recht sonnig und auch warm werden.


Eine leichte Korrektur gibt´s für den Sonntag. Neben ein paar Nebelfeldern sind auch einige Wolken unterwegs. Bei uns könnte erneut der Föhn das Sagen haben und für recht sonnige und sehr warme Verhältnisse sorgen.


Sonnig, föhnig und um die 19° warm wird der Montag.


Vorerst ist noch keine Änderung in Sicht.


Rückblick Oktober 2018:                         sehr warm, durchschnittlich feucht

Temperatur: Mit 10,2° lag der heurige Oktober um 2,3° über dem langjährigen Mittelwert und war damit der 3.-wärmste seit Aufzeichnungsbeginn 1909. Unser Vergleichsjahr 1968 war mit 7,7° für damalige Verhältnisse leicht überdurchschnittlich (Mittel damals: 7,4°).
Fast durchgehend über dem Mittelwert.
Am wärmsten war der Oktober 2000 mit 10,7°, am kältesten jener 1974 mit 3,0°.
Die höchste Temperatur wurde am 12. des Monats um 15 Uhr Sommerzeit mit 23,3° eingetragen, die tiefste stammt von gestern Früh um 7 Uhr Normalzeit mit 0,6°.
Im gesamten Oktober wurde kein Minuswert zu den Messzeitpunkten erreicht. Das gab es bisher in 10 Jahren. 1951 dagegen gab es an 15 Tagen Morgenfrost.

Sonne: Die Sonne schien überdurchschnittliche 50% der theoretisch möglichen Sonnenscheindauer. 2016 waren´s nur 25%.

Niederschlag: Mit 117,6 mm regnete es leicht überdurchschnittlich (Mittel: 108,6 mm). 1968 waren´s 120,5 mm (Mittel damals: 108,4 mm).
Am nassesten war der Oktober 1936 mit 334,0 mm Niederschlag, am trockensten jener 1920 mit 3,8 mm.
Mit 54,4 mm fiel am 24. der meiste Regen in 24 Stunden.
An unterdurchschnittlichen 12 Tagen (Mittel: 16 Tage) gab es messbaren Niederschlag mit durchschnittlich 9,8 mm pro Niederschlagstag (Mittel: 6,6 mm).

See: Der See war mit 12,5° um 1,5° zu warm (Mittel: 11,0°) und liegt damit an 9. Stelle. 1968 hatte er durchschnittlich 10,0° (Mittel damals: ebenfalls 11,0°).
Am wärmsten war er 1961 mit 13,9°, am kältesten 1931 mit 7,8°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                1. November 1968
Temperatur:                                          0,6° um 7 Uhr; 18,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                 Frühnebel; strahlend sonnig ab 10°°
See:                                                      8,8°

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Viel Sonnenschein und warm ...

Gestern hat der Föhn am Vormittag noch einmal ordentlich angezogen, starke Sturmböen fegten übers Land. Ab Mittag drehte der abnehmende Wind langsam auf West, und kühlere Luft kam damit herein. Von 16,5° um 12 Uhr ist die Temperatur trotz Sonnenschein auf 12,5° um 15 Uhr gefallen.
Jetzt in der Früh liegt über See und Seehof bei 0,5° dichter Nebel, über dem Ort ist der Himmel klar bei frostigen Verhältnissen.
Auf den Bergen hat es 3°.
Der See hat 10,0°.


Heute scheint nach Nebelauflösung ziemlich durchgehend die Sonne. Der Föhn könnte im Tagesverlauf wieder aktiv werden und die Temperatur auf 18° treiben.


Morgen, Allerheiligen, scheint ebenfalls überwiegend die Sonne bei hoher Temperatur, wenn auch einige hohe Schleierwolken dämpfend wirken werden. Im Südwesten kommt die nächste Front an und sorgt wieder für starken Regen.


In der Nacht zieht die Front nach Nordosten ab, dürfte unsere Gegend jedoch nur mit Wolken, aber keinem Niederschlag treffen.
Am Freitag wechseln sich Wolken und Sonne rasch ab, die Temperatur bleibt ein wenig niedriger.


Einige Wolken und vielleicht kurze, leichte Regenschauer können am Samstag Vormittag noch unterwegs sein. Die Sonne setzt sich aber rasch durch, und einsetzender Föhn sorgt für hohe Temperatur.


Sonnig, föhnig und gut 20° warm wird der Sonntag.


Auch am Montag haben Sonne und Föhn das Wort.


Morgen gibt´s den Oktoberrückblick!


Das Wetter vor 50 Jahren:             31. Oktober 1968
Temperatur:                                       0,8° um 7 Uhr; 13,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     keiner
Wetter:                                               strahlend sonnig
See:                                                    8,9°

Dienstag, 30. Oktober 2018

Sonne, Wind und 19° ...

Auch gestern war´s lange Zeit so gut wie gar nix mit der Sonne. Einsetzender Föhn trieb auch dicke Wolken über die Berge, dafür aber die Temperatur auf 19°. Am späteren Nachmittag riss die Wolkendecke doch noch auf.
Der Föhn riss die Wolken doch noch auf.
Am Abend begann es pünktlich zu stürmen, der Föhn pfiff mit bis zu 75 km/h durch die Gegend. Um 23 Uhr hatte es 21°! Alles in allem ist der Sturm in unserer Gegend hinter den Befürchtungen zurückgeblieben. Ab Mitternacht regnete es für ein paar Stunden kräftig.
Jetzt in der Früh bläst der Wind bei 13° im Tal stark. Der Himmel ist überwiegend klar.
Auf den Bergen ist´s bei 5° stürmisch.
Der See hat 10,3°.


In Oberkärnten und Osttirol sind seit gestern Früh noch einmal zwischen 100 und 180 mm Regen gefallen. Im Laufe des Tages lässt der Niederschlag da deutlich nach.
Bei uns bläst der Wind den ganzen Tag recht stark durch die Gegend, zumindest zeitweise wird die Sonne scheinen. Mit 19° wird´s sehr warm.


Morgen, Mittwoch, bläst noch lebhafter Föhn bei durchgehendem Sonnenschein. Da sind sogar an die 20° drinnen.


Zu Allerheiligen bekommt der Südwesten die nächste Ladung ab. Das nächste Italientief rückt herauf und sorgt im Süden des Landes erneut für sehr starken Niederschlag.
Bei uns kommt anfangs noch der Föhn zum Tragen, eine hohe dünne Wolkenschicht wird die Sonne aber etwas abdämpfen. Gegen Abend zieht Bewölkung aus Südwesten auf, und in der Nacht überquert uns die Front aus Süden mit mäßigem Niederschlag.


Etwas wechselhafter und kühler verläuft der Freitag. Die Sonne wird zeitweise scheinen, viele Wolken sind aber unterwegs.


Auch am Samstag wechseln sich Sonne und Wolken ab, mit einsetzendem Südwind steigt die Temperatur aber wieder an die 18°.


Überwiegend sonnig, föhnig und sehr warm wird der Sonntag.


Das Wetter vor 50 Jahren:                30. Oktober 1968
Temperatur:                                          6,8° um 7 Uhr; 15,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  sonnig mit Unterbrechungen
See:                                                       8,8°

Montag, 29. Oktober 2018

Sonnig, in der Nacht Föhnsturm ...


Gestern hielt sich dieses Hochnebel-/Wolkengemisch doch den ganzen Tag, auch wenn am Vormittag die Sonne schon kurz durchblinzelte. Zeitweise nieselte oder regnete es leicht. Die Temperatur blieb mit 9° noch im Keller.
Jetzt in der Früh hängen bei 6,5° einige Nebelschwaden in allen Höhen, dazwischen sieht man aber blauen Himmel.
Nebel, Wolken, blauer Himmel ...
Auf den Bergen hat es 9°.
Der See hat 10,4°.


Heute sollte sich dieser Nebel recht rasch auflösen, zunehmender Wind und die Sonne sollten das ihre dazu beitragen. Danach bleibt es zeitweise sonnig, die Temperatur steigt mit einsetzendem Föhn über 15°.
In Kärnten und Osttirol regnet es momentan nur schwach, es ist aber die Ruhe vor dem Sturm. In Kötschach-Mauthen sind in den letzten zwei Tagen schon rund 280 mm Regen gefallen und da kommen heute noch einmal gut 100 mm dazu.
Diese Front bedeutet aber auch für uns nichts Gutes. Sie bricht nämlich über die Alpen durch und verursacht in unserer Gegend schweren Sturm. Von heute Abend bis morgen Früh sind laut ZAMG Böen zwischen 80 und 120 km/h zu erwarten! Das wäre schon außergewöhnlich heftig!


In der Nacht überquert ein Frontausläufer aus Südwest auch unsere Gegend, sodass zum Sturm auch noch kurzzeitig kräftiger Regen dazukommt.
Morgen, Dienstag, beruhigt sich das Wetter langsam. Es kommt bald wieder die Sonne durch, der Wind geht in mäßigen Föhn über, und die Temperatur steigt auf rund 20°.


Der Mittwoch bringt bei leicht föhnigen Verhältnissen durchgehenden Sonnenschein und an die 18°.


Auch zu Allerheiligen scheint die Sonne bei sehr warmen Verhältnissen.


Etwas wechselhafter, aber nach wie vor warm scheint Allerseelen auszufallen.


Das Wetter vor 50 Jahren:               29. Oktober 1968
Temperatur:                                         -2,2° um 7 Uhr; 14,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       0,7 mm
Wetter:                                                 durchgehend sonnig, leichter Regen nachts
See:                                                      8,8°

Sonntag, 28. Oktober 2018

Langsam wird´s föhnig ...

Na, Sonnenstrahlen gingen sich gestern Vormittag doch nicht mehr aus. Die Bewölkung wurde rasch dichter, und ab 11 Uhr fiel leichter Regen. Die Temperatur kam über 8° nicht hinaus.
Jetzt in der Früh heben sich bei 7° Nebel und Wolken etwas an. Seit 1 Uhr ist es trocken.
Auf den Bergen ist die Temperatur von 0° gestern Abend auf 4° angestiegen.
Der See hat 10,4°.


Im Südwesten (Kötschach-Mauthen, Dellach) sind seit gestern Früh schon weit über 100 mm Regen gefallen, und das war erst der Anfang. Es wird auch heute durchregnen, und das Schlimmste kommt am Montag. Viel Glück da unten, wir halten euch die Daumen, dass es nicht allzu extrem wird!
Bei uns kann es in den nächsten Stunden noch etwas nieseln oder leicht regnen. Bald sollte sich aber eine Südströmung durchsetzten und für trockene und halbwegs warme Verhältnisse sorgen. Neben vielen Wolkenfeldern kann auch die Sonne zwischendurch vorbeischauen. Die Temperatur sollte (je nach Sonne) auf rund 15° ansteigen.


Morgen, Montag, scheint überwiegend die Sonne und einsetzender Föhn treibt die Temperatur Richtung 20°. Gegen Abend kann er sogar stürmisch mit Böen über 70 km/h blasen.


In der Nacht auf Dienstag schleift ein Frontausläufer aus Südwesten über die Alpen und sorgt auch bei uns für kurzen, aber kräftigen Regen. Das ist aber gleichzeitig auch der Schlusspunkt für die Extremniederschläge in Kärnten und Osttirol.
Da wird es zwar auch am Dienstag noch regnen, aber die Intensität lässt deutlich nach.
Bei uns setzt sich erneut föhniges Wetter durch, und mit der Sonne sind an die 18° zu erwarten.


Auch der Mittwoch bringt viel Sonne, nur noch schwachen Föhn und hohe Temperatur.


Allerheiligen und Allerseelen werden überwiegend sonnig und warm.


Scheinbar bleibt uns eine südliche Strömung mit hohen Temperaturen in der ersten Novemberdekade erhalten.


Das Wetter vor 50 Jahren:               28. Oktober 1968
Temperatur:                                         -0,4° um 7 Uhr; 11,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       keiner
Wetter:                                                 Nebel bis 11°°, dann sonnig
See:                                                      9,2°

Samstag, 27. Oktober 2018

Heute etwas Regen, ab morgen föhnig und warm ...


Gestern schien die Sonne mit einigen Unterbrechungen am Vormittag, die Temperatur stieg auf 17°.
Jetzt in der Früh löst bei 3,5° gerade hohe, noch aufgelockerte Bewölkung den Nebel ab.
Auf den Bergen hat es 4°.
Der See hat 10,8°.


So! Schön langsam kommt Licht ins Dunkel der Wetterprognosen!
Das Italientief etabliert sich langsam und bringt in den nächsten Tagen im Süden und Südwesten Österreichs sehr starken Niederschlag. Bis inklusive Dienstag sind da 150 bis 250 Liter pro Quadratmeter und somit auch Überschwemmungen angesagt.
Weiters sorgt diese Konstellation für zunehmend föhnige Verhältnisse nördlich der Alpen, die in Föhnsturm am Montag und Dienstag gipfeln.


Aber der Reihe nach. Heute fließt aus Südwesten feuchte Luft auch über die Alpen herauf, und aus Nordwesten drückt kalte Luft herein. Damit bekommen wir nach einem trockenen Vormittag mit ein paar Sonnenstrahlen ab Mittag Regen und kühle Verhältnisse. Intensiv fällt der Niederschlag im Westen und Südwesten aus, bei uns bleibt er leicht bis mäßig.


In der Nacht zum Sonntag werden die Uhren eine Stunde zurückgestellt!


Morgen, Sonntag, stellt sich schon bald eine föhnige Strömung ein. Es wird zeitweise sonnig mit einigen dickeren Wolkenfeldern, und die Temperatur steigt auf rund 19°.


Am Montag legt der Föhn noch zu und kann stürmisch mit Böen bis 70 km/h ausfallen. Die Sonne scheint überwiegend, und die Temperatur überschreitet wahrscheinlich die 20°.


In der Nacht auf Dienstag überquert uns voraussichtlich eine schmale Front aus Südwesten mit kurzem, aber kräftigem Regen.
Der Dienstag selbst bringt neuerlich Föhnsturm und an die 20° bei zeitweisem Sonnenschein.


Ebenfalls sonnig und sehr warm wird der Mittwoch. Im Süden ist es mit dem Regen endlich vorbei, bei uns wird der Föhn einschlafen.


Das Wetter vor 50 Jahren:              27. Oktober 1968
Temperatur:                                        3,5° um 7 Uhr; 10,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      keiner
Wetter:                                                sonnig von 12°° bis 15°°
See:                                                     9,4°

Freitag, 26. Oktober 2018

Zeitweise Sonne und warm ...


Gestern regnete es auch am Vormittag kaum noch, bei Windspitzen von gut 40 km/h lockerte die Wolkendecke ab Mittag gaaanz langsam auf. Die Temperatur stieg auch ohne Sonne auf knapp 14°.
Jetzt in der Früh hat der Himmel in den letzten beiden Stunden aufgeklart, da ist die Temperatur von 10,5° um 4 Uhr auf 5,5° um 6 Uhr gefallen.
Die Wolkendecke hat aufgerissen.
Auf den Bergen hat es 2,5°.
Der See hat 10,8°.


Heute wird die Sonne überwiegend scheinen, die Temperatur steigt auf rund 16°. Vor allem am Vormittag ziehen aber auch noch einige Wolkenfelder durch.


Morgen, Samstag, bleibt es bis Mittag noch trocken, und vielleicht kommt auch die Sonne noch kurz vorbei. Dann zieht aus Südwesten die Störung herein und bringt leichten bis mäßigen Regen und recht kalte Luft. Ob sie auch unsere Gegend erreicht, ist nicht ganz sicher.
Im Südwesten und Westen sorgt das Italientief für zunehmenden Niederschlag, der bis in die nächste Woche nicht aufhören wird.


Der Sonntag ist in der Prognose ein eigenes Kapitel. Die ZAMG-Simulation und die schriftliche ZAMG-Prognose widersprechen sich völlig. Auch der ORF fährt seine eigene Linie.
Wahrscheinlich verläuft der Tag trocken, zeitweise sonnig und vielleicht föhnig warm. Nach der ZAMG-Prognose sollte er bedeckt und feucht werden, was ich nicht so recht glauben will.


Von Montag bis Mittwoch werden wir wahrscheinlich zeitweise sonniges, zunehmend föhniges und sehr warmes Wetter bekommen.
Im Süden und Südwesten ist voraussichtlich Hochwasser angesagt.


Das Wetter vor 50 Jahren:             26. Oktober 1968
Temperatur:                                       1,6° um 7 Uhr; 4,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                     keiner
Wetter:                                               extrem diesig
See:                                                    9,5°

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Am Vormittag noch leichter Regen ...


Gestern blieb es am Vormittag ein paar Stunden trocken, bevor ab 11 Uhr wieder sehr starke Schauer hereinzogen. Der Sturm legte ein wenig zu und blies so rund um die 65 km/h. Um 13 Uhr fetzte eine einzelne kurze Böe mit 117 km/h im Seehof bei der Wetterstation (die sonst recht windgeschützt ist) durch. Der Regen blieb bis in den Abend stark, seither fällt er mäßig bis schwach. Insgesamt sind seit gestern Früh gut 50 mm zusammengekommen, in Lackenhof drinnen waren´s über 80 mm.
Jetzt in der Früh regnet es bei 9° dünn, der Wind bläst stark, aber nicht mehr stürmisch.
Auf den Bergen hat es um die 4°.
Der See hat 11,3°.


Heute wird der Regen in Kürze schwächer und erste Pausen einlegen. Bis über Mittag sind aber einzelne Schauer noch möglich. Der Wind bleibt noch den ganzen Tag kräftig.
Am Nachmittag lockert die Wolkendecke langsam auf. Es kommt aus Westen wieder deutlich wärmere Luft herein, sodass die Temperatur die 15° doch erreichen sollte.


Morgen, Nationalfeiertag, scheint zeitweise die Sonne bei recht hoher Temperatur. Aus Westen ziehen aber auch hohe, eher dünne Wolkenfelder durch. Der Wind ist kein Thema mehr.


"Alles zurück zum Start!" heißt es bei der Wochenendprognose. Es wird anscheinend alles wieder anders, als vorhergesagt, aber was tatsächlich kommt, weiß anscheinend keiner. Liest man die Prognosen von ORF und ZAMG, kann man nicht glauben, dass sie für die selben Tage erstellt wurden.
Fakt ist, dass ein Italientief für starken Regen im Südwesten und Westen Österreichs sorgt. Gleichzeitig dreht sich eine zweite Front aus Südwesten auch nördlich der Alpen herein. Die Frage ist, ob die durch das Italientief initiierte Südströmung, sprich Föhn, stark genug ist, den Alpennordrand "sauber" zu halten.
Am Samstag scheint sich jedenfalls die hereinklappende Front durchzusetzen und für feuchte und recht kühle Bedingungen zu sorgen.


Der Sonntag ist noch völlig unsicher. Zwischen feucht und kalt bei einer Schneefallgrenze von 800 m bis föhnig, zeitweise sonnig und warm ist scheinbar alles möglich.


Der Wochenbeginn dürfte föhnig, stürmisch und sehr warm werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  25. Oktober 1968
Temperatur:                                            -0,8° um 7 Uhr; 9,5° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          0,3 mm
Wetter:                                                    sonnig ab 10°°, Nieseln nachts
See:                                                         9,3°

Mittwoch, 24. Oktober 2018

Regen und Wind ...


Gestern schien, bzw. schimmerte die Sonne bis in den späten Nachmittag immer wieder durch eine dünne Wolkenschicht. Der Wind wurde langsam stärker, die Temperatur stieg noch auf 13,5°.
Kurz nach 17 Uhr setzte mit ersten stürmischen Böen Regen ein. Bis über Mitternacht regnete es zeitweise, ab 2 Uhr schüttete es recht ergiebig. Der Sturm blieb mit Spitzen um die 50 km/h erfreulicherweise hinter den Erwartungen zurück. Im Wiener Raum bläst er mit 100 km/h.
Jetzt in der Früh regnet es bei 8,5° und starkem Wind gerade nur dünn.
Auf den Bergen hat es um die 2° in 1400 m Seehöhe.
Der See hat windgepeitschte 11,7°.


Heute bleibt uns der stürmische Wind bis in den Abend erhalten, auch der Regen wird zumindest zeitweise wieder stärker werden. Vor allem am frühen Nachmittag kann´s ordentlich ausgeben.
Gegen Abend legt der Niederschlag eine Pause ein, der Wind lässt nach.
Mit einer Strömungsdrehung von Nord auf West schiebt es in der Nacht den ganzen Krempel noch einmal über unsere Gegend drüber. Da wird es für ein paar Stunden durchgehend und mäßig regnen.


Morgen, Donnerstag, kann es bei lebhaftem Wind bis etwa Mittag noch zeitweise Niederschlag geben. Im Laufe des Nachmittags lockert die Wolkendecke langsam auf. Die Temperatur wird um die 10° liegen.


Am Staatsfeiertag scheint die Sonne zeitweise durch einige hohe Wolkenfelder. Eine Südwestströmung sorgt für angenehme Temperatur um die 16°.


Ein Italientief rückt am Samstag nach Norden herauf und sorgt in Kärnten und Osttirol für sehr windige Verhältnisse und erste Regenschauer. Bei uns stellt sich langsam Föhn ein, viele Wolkenfelder ziehen auch noch durch.


Der Sonntag bringt im Süden und Westen sehr starken Niederschlag, bei uns wird der Föhn stürmisch, und mit zeitweisem Sonnenschein steigt die Temperatur an die 20° heran.


Das Wetter vor 50 Jahren:                24. Oktober 1968
Temperatur:                                          -1,4° um 7 Uhr; 15,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  Frühnebel; strahlend sonnig ab 10°°
See:                                                       9,2°

Dienstag, 23. Oktober 2018

Sturm und Regen im Anmarsch ...

Gestern kam die Sonne so rund um halb 11 Uhr durch und schien bis in den früheren Nachmittag durchgehend. Dann schoben sich aber zeitweise ein paar Wolkenfelder vor. Die Temperatur stieg auf 13,5°.
Jetzt in der Früh liegt bei 9° scheinbar eine höhere Wolkendecke über dem Land.
Auf den Bergen hat es 2°.
Der See hat 12,3°.


Heute kann bis über Mittag noch zeitweise die Sonne durch eher lockere Bewölkung durchkommen. Am Nachmittag wird diese aber immer dicker, und der Wind zieht kräftig an. Am Abend kommt dann mit ersten stürmischen Böen Regen herein.


Über Nacht wird es zeitweise mäßigen Niederschlag geben, ab Mitternacht kann schwerer Sturm aufkommen.
Morgen, Mittwoch, intensiviert sich der Regen am Vormittag, ab Mittag kann es sehr ausgiebig werden. Der Sturm bleibt uns mit Böen bis zu 80 km/h bis zum Abend erhalten, dann lassen Wind und Niederschlag deutlich nach. So zwischen 30 und 50 Liter pro Quadratmeter werden schon zusammenkommen. Die Schneefallgrenze sinkt im Tagesverlauf auf rund 1100 m.


Über Nacht fällt kaum mehr Regen, der setzt mit Abzug der Front erst Donnerstag Vormittag wieder ein. Da kann es für ein paar Stunden noch leichten bis mäßigen Niederschlag geben. Der Wind bläst immer noch stark, aber nicht mehr stürmisch.
Am Nachmittag lockert die Wolkendecke langsam auf.


Der Nationalfeiertag bringt überwiegend sonniges und mit 16° recht warmes Wetter.


In der Wetterküche herrscht scheinbar das Chaos. Es könnte nämlich sein, dass sich entgegen der bisherigen Prognose über Italien ein Tiefableger bildet, der zum Wochenende im Westen und Süden für starken Regen sorgt, bei uns nördlich der Alpen Föhn und sehr hohe Temperaturen bringen kann. So sind für den Sonntag mehr als 20° nicht ausgeschlossen! Also Badehose statt Zipfelmütze!
Sicher ist das aber noch nicht!


Das Wetter vor 50 Jahren:                  23. Oktober 1968
Temperatur:                                            -2,4° um 7 Uhr; 16,5° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          keiner
Wetter:                                                    Frühnebel; strahlend sonnig ab 11°°
See:                                                         9,2°



Montag, 22. Oktober 2018

Noch einmal Sonne und 14° ...

Gestern machten die Wolken bald richtig dicht, und schon ab 9 Uhr gingen erste kurze Schauer nieder. Am Nachmittag kam auch die Sonne für ein paar Momente durch, die Temperatur rührte sich so gut wie gar nicht.
Jetzt in der Früh hängt bei 4,5° Nebel auf ca. 900 m.
Auf den Bergen ist die Temperatur in den letzten 2 stunden von -1,5° auf 1,5° angestiegen.
Der See hat 12,3°.


Heute könnte der Nebel ein wenig lästig sein und es der Sonne schwer machen, durchzukommen. Im Laufe des Vormittags sollte sie es aber schaffen und recht ungestört bis in den späten Nachmittag scheinen. Die Temperatur wird rund 14° erreichen.
Am Abend zieht aus Norden wieder Bewölkung auf, und in der Nacht kann es vielleicht ein wenig regnen.


Morgen, Dienstag, ist am Vormittag noch ein wenig Sonnenschein möglich. Die Bewölkung wird aber rasch dichter, der Wind immer stärker.


In der Nacht zum Mittwoch erreicht er dann Sturmstärke. Die ZAMG hat eine Sturmwarnung herausgegeben, die für unser Gebiet Böen bis 90 km/h voraussagt.
Es setzt zudem starker Regen ein, der bis in die Folgenacht mit kurzen Unterbrechungen anhalten kann. Die Schwerpunkte sind rund ums Salzkammergut und in unserem Bereich.
Die Schneefallgrenze liegt anfangs bei 1500 m Seehöhe und sinkt mit abnehmender Temperatur im Tagesverlauf auf rund 1000 m.


Am Donnerstag bläst der Wind noch immer sehr kräftig, aber nicht mehr stürmisch. Anfangs kann es noch ein wenig regnen, die Wolkendecke wird ab Mittag auflockern. Mit ein wenig Sonne kann die Temperatur am Nachmittag knapp zweistellig werden.


Ein kurzes Intermezzo findet am Nationalfeiertag statt. Mit einer Strömung aus Süd bis Südwest scheint überwiegend die Sonne, und die Temperatur steigt noch einmal auf rund 17°.


Das Wochenende selbst scheint eher spätherbstlich bis frühwinterlich zu werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  22. Oktober 1968
Temperatur:                                            -2,4° um 7 Uhr; 16,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          keiner
Wetter:                                                    Frühnebel, strahlend sonnig ab 10°°
See:                                                         9,4°

Sonntag, 21. Oktober 2018

Wolken, Wind und (vielleicht) etwas Regen ...

So kann man sich täuschen! Der Nebel war gestern Früh deutlich dichter und hochreichender als angenommen. Als er sich endlich auflöste, war auch schon eine Wolkendecke vorhanden. Nach Mittag blinzelte die Sonne kurz einmal durch die hochnebelartigen Wolken, die Temperatur stieg auf 13°.
Jetzt in der Früh hängt bei 7° eine nicht ganz geschlossene Wolkendecke an den Gipfeln unserer Berge.
Da oben ist die Temperatur auf 1400 m in den letzten Stunden leicht ins Minus gerutscht.
Der See hat 12,8°.


Heute werden die Wolken dominieren, die Sonne kann höchstens kurz einmal durchschauen. Bei zügigem Wind ist rund um Mittag auch ein wenig Niederschlag möglich. Die Temperatur bleibt recht tief.
Gegen Abend lockert die Wolkendecke auf.


Morgen, Montag, liegt in der Früh Nebel herinnen. Im Laufe des Vormittags setzt sich aber die Sonne durch und scheint den Rest des Tages. Mit maximal 15° bleibt´s frisch.


Der Dienstag beginnt vielleicht noch mit ein wenig Sonne. Mit immer stärker werdendem Wind zieht aus Norden dichte Bewölkung herein, und am Nachmittag ist bereits etwas Regen möglich.


Am Mittwoch kann es bei stürmischen Verhältnissen auch stark und anhaltend regnen. Die Schneefallgrenze sinkt auf rund 1000 m.


Bis auf 700 m kann es am Donnerstagmorgen herunterschneien. Da lässt aber der Niederschlag schon deutlich nach. Der Wind bläst noch stark bis stürmisch, die Temperatur bleibt im einstelligen Bereich. Vielleicht lässt sich am Nachmittag die Sonne noch blicken.


Der Nationalfeiertag sollte trockenes und zeitweise sonniges Wetter bei sehr kühler Temperatur bringen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 21. Oktober 1968
Temperatur:                                           -3,6° um 7 Uhr; 16,1° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   Frühnebel; strahlend sonnig ab 11°°
See:                                                        9,8°

Samstag, 20. Oktober 2018

Es wird deutlich kühler ...


Gestern hatte es die Sonne am Vormittag recht schwer, da sich Nebel und Wolken vermischten und für einen extrem diesigen Eindruck sorgten. Ab Mittag war´s aber sehr schön und mit 18° auch halbwegs warm.
Jetzt in der Früh hängt bei 4° Nebel knapp über dem Boden.
Auf den Bergen hat es ebenfalls 4°.
Der See hat 12,8°.


Im Finstern ist die Dicke und Dichte des Nebels schwer einzuschätzen, aber ich denke, den Hetzkogel als Schatten zu sehen. Dann sollte die Sonne kein Problem haben, sich rasch durchzusetzen. Allzu lange wird sie aber nicht scheinen, da bald erste Wolkenfelder aus Norden auftauchen. Niederschlag ist gegen Abend zwar möglich, ausgiebig ist er in keinem Fall. Die Temperatur bleibt bei rund 17°.


Morgen, Sonntag, überquert uns mit kräftigem Wind eine Reihe von Wolkenbändern, die den einen oder anderen leichten Regenschauer bringen können. Zwischendurch ist auch für die Sonne kurz Platz. Mit 13° bleibt´s recht kühl.
Gegen Abend lockert es komplett auf.


Der Montag verläuft überwiegend sonnig und herbstlich mild.


Am Dienstag kommt Bewegung ins Wettergeschehen. Es ziehen immer mehr Wolken auf, und mit zunehmendem Wind beginnt es am Nachmittag zeitweise zu regnen. Die Temperatur geht deutlich zurück, die Schneefallgrenze sinkt unter 1500 m.


Den ersten stärkeren Niederschlag seit längerer Zeit bekommen wir am Mittwoch. Bei stürmischen Verhältnissen kann es anhaltend und kräftig regnen. Die Schneefallgrenze schwankt stark, steigt aber im Tagesverlauf wieder an.


Auch wenn am Donnerstag wieder Besserung eintritt, deutet Vieles darauf hin, dass sich im Anschluss eine sehr unbeständige und kalte Wetterphase durchsetzt.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 20. Oktober 1968
Temperatur:                                           -0,8° um 7 Uhr; 10,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   strahlend sonnig
See:                                                        10,0°