Freitag, 22. Februar 2019

Regen und Abkühlung ...

Gestern schien die Sonne immer wieder einmal, die Temperatur stieg auf knapp 10°. Am späteren Nachmittag zogen dickere Wolken auf, und erste Regentropfen fielen ab 18 Uhr. Seit rund 3 Uhr regnet es zeitweise kräftig.
Jetzt in der Früh regnet es bei 4,6°.
Auf den Bergen (1400 m) schneit´s bei -1°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute fällt bis über Mittag recht kräftiger Niederschlag. Im Tal handelt es sich lange Zeit um Regen, erst im Laufe des Nachmittags mischen sich ein paar Schneeflocken dazu. Der Wind bleibt recht stark, die Temperatur sinkt langsam ab. Spätestens am Abend wird´s trocken, die Wolkendecke lockert in der Nacht auf.


Morgen, Samstag, ist es in der Früh knackig kalt. Um die -11° sind da schon zu erwarten. Es scheint dann aber den ganzen Tag die Sonne, nur ganz dünne Wolkenschleier sind vorhanden. Die Temperatur wird auch untertags kaum ins Plus kommen.


Auch am Sonntag bekommen wir starken Morgenfrost. Wieder scheint die Sonne, die Schleierwolken können zeitweise ein wenig dicker werden. Mit 3° bis 5° wird´s ein paar Grad wärmer.


Sonne, ein paar dickere Wolken und deutlich höhere Temperaturen sind am Montag zu erwarten.


Der Dienstag wird sehr sonnig und mit rund 15° frühlingshaft warm.


Auch der Mittwoch bringt hohe Temperatur, wobei das Wetter schon wechselhafter werden könnte.


Das Wetter vor 50 Jahren:                       22. Februar 1969
Temperatur:                                                 -0,8° um 7 Uhr; 7,1° um 14 Uhr
Niederschlag:                                               keiner
Wetter:                                                         sonnig ab 11 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                                 46 cm
See:                                                              geschlossene Eisdecke

Donnerstag, 21. Februar 2019

Sonne, Wolken, Regen ...


Gestern blieb der Vormittag mit Bewölkung und Nebel kühl und trüb, zu Mittag kam die Sonne kurz durch, am Nachmittag schob sich der Himmel wieder zu. Die Temperatur stieg durchgehend bis auf 6,7°.
Jetzt in der Früh hängt bei -0,3° eine aufgelockerte, hohe Wolkenschicht drüber.
Auf den Bergen liegt die Temperatur ebenfalls knapp im Minus.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute kann bis über Mittag die Sonne noch zeitweise durch eine aufgelockerte und dünne Wolkendecke scheinen, am Nachmittag zieht mit auflebendem Westwind starke Bewölkung herein. Die Temperatur steigt recht kräftig an.
In der ersten Nachthälfte sind leichte Regenschauer möglich, in der zweiten beginnt es durchgehend und zunehmend kräftig zu regnen.


Morgen, Freitag, fällt am Morgen bis in den Vormittag hinein kräftiger Regen bei einer Schneefallgrenze von rund 1000 m. Der Niederschlag wird ab Mittag schwächer und hört am Nachmittag langsam auf. Da drückt auch aus Nordost sehr kalte Luft herein, zum Ende könnten schon Schneeflocken fallen.


Der Samstag beginnt bereits überwiegend klar und mit wahrscheinlich zweistelligem Morgenfrost. Untertags scheint die Sonne mit einigen Unterbrechungen, da dünnere Wolkenfelder durchziehen. Die Temperatur wird kaum ins Plus kommen.


Am Sonntag scheint die Sonne durchgehend von einem wolkenlosen Himmel. Nach starkem Morgenfrost wird´s schon ein paar Grad wärmer.


Sonnig und deutlich wärmer wird der Montag, am Dienstag steigt die Temperatur schon auf rund 13°.


Das Wetter vor 50 Jahren:                    21. Februar 1969
Temperatur:                                              0,4° um 7 Uhr; 1,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                            15,3 mm
Wetter:                                                      nasser Schneefall bis 20 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                              40 cm
Neuschnee:                                                6 cm
See:                                                            geschlossene Eisdecke

Mittwoch, 20. Februar 2019

Wolken, etwas Sonne ...


Gestern schien wieder durchgehend die Sonne, die Temperatur stieg ein wenig höher auf knapp 11°.
In der ersten Nachthälfte zeigte sich noch kurz der Vollmond, bevor dichte Bewölkung hereinzog. Ab Mitternacht gingen einige leichtere Schauer nieder.
Jetzt in der Früh hängt bei 1° Nebel herum, darüber eine auflockernde Wolkendecke. Der nächtliche Regen ist am Boden stellenweise angefroren! Da und dort ist es sehr glatt!
Die ersten Amseln singen.
Auf den Bergen ist die Temperatur ins Minus gesunken.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke mit rund 13 cm holprigem, schlechterem Eis auf 7 cm hartem Kerneis.


Heute bleibt uns die Wolkendecke wahrscheinlich den ganzen Tag erhalten, vielleicht besteht zwischendurch immer wieder einmal die Möglichkeit für ein wenig Sonne.


Morgen, Donnerstag, kann die Sonne ein paar Mal durch eine dünnere Wolkendecke schauen, bevor am Nachmittag mit auflebendem Westwind dichte Bewölkung hereinzieht.
In der Nacht zum Freitag drückt aus Norden ein Frontausläufer drauf und sorgt für zeitweise recht kräftigen Niederschlag. Da liegt die Schneefallgrenze noch bei rund 1000 Meter oder höher.


Am Freitag kann es bis über Mittag noch Niederschlag geben. Die Strömung dreht auf Nordost, und bringt recht kalte Luft mit sich. Die Schneefallgrenze sinkt bei uns bis in die Tallagen. Gegen Abend sind aber schon erste Auflockerungen zu erwarten.


Der Samstag wird dann wieder zeitweise, vielleicht sogar durchgehend sonnig. Im Osten Österreichs, also auch bei uns, bleibt die Temperatur eher im winterlichen Bereich stecken.


Am Sonntag scheint die Sonne durchgehend, die Temperatur steigt deutlich an.


Mit ein paar Abstrichen bleibt uns das Hoch bis Mittwoch erhalten, dann dürfte sich die Großwetterlage massiv umstellen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   20. Februar 1969
Temperatur:                                             -2,8° um 7 Uhr; 3,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           5,7 mm
Wetter:                                                     bedeckt; Regen ab 15 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                              45 cm
See:                                                           geschlossene Eisdecke

Dienstag, 19. Februar 2019

Heute Sonne, morgen Wolken ...

Wieder schien gestern die Sonne durchgehend, einige Schleierwolken waren vorhanden. Die Temperatur stieg auf 9°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -7,6° klar, über dem See liegt wieder dünner Nebel.
Auf den Bergen hat es um die 2°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


In weiten Teilen Österreichs liegt die derzeitige Tagesdurchschnittstemperatur zwischen 6 und 7 Grad über dem langjährigen Mittel, bei uns ist sie durch den kräftigen Nachtfrost und die dadurch mäßige Tageserwärmung mit rund -0,3° aber schon ganz genau durchschnittlich.




Heute scheint noch einmal die Sonne ziemlich durchgehend, die Temperatur steigt in den bereits gewohnten Bereich. Gegen Abend ziehen die ersten stärkeren Wolken aus Nordwest herein.
In der Nacht wird die Bewölkung dichter, und ein paar Regentropfen sind nicht ausgeschlossen.


Morgen, Mittwoch, hält sich in unserer Gegend die Bewölkung recht dicht. Anfangs sind leichte Regenschauer möglich. Am Nachmittag kann vielleicht die Sonne noch ein wenig durchkommen.


Am Donnerstag dominiert ebenfalls die Bewölkung. Niederschlag ist bis in die Nacht eher unwahrscheinlich, der Wind bläst recht kräftig.


Am Freitag ziehen bei starker Bewölkung einige Schauer durch die Gegend. Es kühlt ab, die Schneefallgrenze sinkt von 1000 auf rund 700 Meter. Am Nachmittag lockert die Bewölkung langsam auf.


Der Samstag bringt schon wieder zeitweise Sonnenschein. Im Westen Österreichs steigt die Temperatur kräftig an, wir liegen bei einer Nordostströmung in einem recht kühlen Bereich.


Durchgehend sonnig wird der Sonntag. Im Westen sind an die 14° möglich, bei uns sind es maximal 6°.


Bis zum Mittwoch bleibt uns das Hochdruckgebiet erhalten, auch im Osten wird´s wieder wärmer.
Danach deutet sich eine gravierende Wetterumstellung an.


Das Wetter vor 50 Jahren:                    19. Februar 1969
Temperatur:                                              -7,4° um 14 Uhr; 8,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                            keiner
Wetter:                                                      sonnig mit Unterbrechungen
Schneelage um 7 Uhr:                              50 cm
See:                                                           geschlossene Eisdecke

Montag, 18. Februar 2019

Noch zwei Tage Sonnenschein ...

Gestern schien die Sonne durchgehend und strahlend von einem wolkenlosen Himmel, die Temperatur stieg auf knapp 9°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel klar bei -8°.
Auf den Bergen hat es nach 12° gestern Nachmittag (Hochkar) zarte Plusgrade.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute scheint die Sonne wieder durchgehend bei der für unser Gebiet üblichen Temperatur. Im Flachland werden Nebel und Hochnebel häufiger.


Morgen, Dienstag, wird´s noch einmal sonnig und am Nachmittag warm.
In der Nacht zum Mittwoch legt sich Bewölkung herein und verhindert eine starke Abkühlung.


Am Mittwoch dominieren die Wolken, und ein paar Regentropfen sind nicht auszuschließen, aber unwahrscheinlich. Am Nachmittag könnte die Sonne ein wenig durchblinzeln.


Wolken  und ein wenig Sonne sind vorerst am Donnerstag zu erwarten. Am Nachmittag zieht der nächste schwache Tiefdruckausläufer herein, und mit auflebendem Wind sind leichte Regenschauer möglich. Auf den Bergen kühlt es ab, im Tal wird´s wärmer.


Der Freitag beginnt noch mit vielen Wolken und einzelnen leichten Schauern. Die Schneefallgrenze sinkt unter die 1000 m. Im Laufe des Nachmittags lockert die Wolkendecke langsam auf.


Zum Wochenende setzt sich wieder das Hochdruckgebiet durch und bringt Sonne bei recht hoher Temperatur.


Bis zum Monatsende wird sich dann nicht viel ändern.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 18. Februar 1969
Temperatur:                                           -20,9° um 7 Uhr; 1,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                           51 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Sonntag, 17. Februar 2019

Strahlender Sonn(en)tag ...

Gestern schien durchgehend die Sonne, ein paar Schleierwolken zogen auch herum. Die Temperatur hielt sich bei uns mit 8,5° doch in Grenzen.
Jetzt in der Früh ist der Himmel klar bei -8°, über dem See liegt eine dünne Nebelbank. Wieder sind wir in Niederösterreich die mit Abstand kälteste Messstation. Im Großen und Ganzen liegt bei uns die Temperatur durch den kräftigen Nachtfrost ziemlich genau auf dem Mittelwert für diese Jahreszeit.
-8 Grad, klarer Himmel, dünner Nebel ...
Auf den Bergen hat es einige Plusgrade. Am Hochkar war´s gestern Nachmittag mit 11° sogar wärmer als herunten im Tal. Eine klassische Inversion also.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute scheint die Sonne ziemlich ungestört von einem strahlend blauen Himmel. Die Temperatur wird sich wieder in einem für Österreich niedrigen Bereich von 9° halten.


Morgen, Montag, dominiert neuerlich der Sonnenschein. Es tauchen aber vermehrt Schleier- und Federwolken auf. An der Temperatur ändert sich nichts.


Auch der Dienstag wird noch sonnig und untertags mild.


Am Mittwoch sorgt eine schwache Störung aus Nordwest für viele Wolken. Im Wald- und Weinviertel kann es auch ein paar Regentropfen geben, bei uns sollte es trocken bleiben. Die Sonne wird kaum durchkommen, und während es in Österreich generell abkühlt, könnte lebhafter Wind bei uns im Tal für deutliche Erwärmung sorgen.


Auch am Donnerstag sind noch viele Wolken unterwegs, die Sonne kommt aber zeitweise zum Vorschein. Niederschlag ist in unserer Gegend keiner zu erwarten.


Zum nächsten Wochenende hin sollte sich das Hochdruckgebiet wieder durchsetzen und uns einmal bis zum 26. des Monats erhalten bleiben.


Das Wetter vor 50 Jahren:                17. Februar 1969
Temperatur:                                          -16,0° um 7 Uhr; -0,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  überwiegend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                          52 cm
See:                                                       geschlossene Eisdecke

Samstag, 16. Februar 2019

Sonniges und warmes Wochenende ...

Gestern schien durchgehend die Sonne, nur ein paar Wolkenschleier zogen über den Himmel. Die Temperatur stieg auf 8°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -8° klar.
Auf den Bergen ist die Temperatur über Nacht ins Plus gestiegen.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute scheint durchgehend die Sonne, ein paar dünne Wolkenschleier können über den Himmel ziehen. Die Temperatur steigt ein paar Grad höher als gestern.


Auch morgen, Sonntag, wird´s ein wunderschöner Spätwintertag. Nach Morgenfrost bekommen wir über 10°.


Ab Montag nimmt im Flachland draußen die Hochnebelneigung stark zu, in unserer Gegend setzt sich erneut die Sonne durch. Mit 10° bleibt´s recht warm.


Am Dienstag wird´s draußen den ganzen Tag eher trüb durch Hochnebel sein. Bei uns scheint überwiegend die Sonne bei nicht mehr ganz so hoher Temperatur.


Ebenfalls sonnig beginnt der Mittwoch. Da könnte sich im Laufe des Nachmittags eine schwache Störung hereinschummeln.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   16. Februar 1969
Temperatur:                                             -8,5° um 7 Uhr; -7,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           6,1 mm
Wetter:                                                     bedeckt, Schneefall ab 10 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                              48 cm
Neuschnee:                                               8 cm
See:                                                           geschlossene Eisdecke

Freitag, 15. Februar 2019

Heute aber wirklich sonnig!

Gestern hielt sich die Bewölkung wider Erwarten bis tief in den Nachmittag, die Sonne kam erst nach 15 Uhr zum Vorschein. Die Temperatur stieg auf knapp 5°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -5,5° klar. Wir sind der mit Abstand kälteste Ort Niederösterreichs. Im Westen hat es bis zu -12°.
Auf den Bergen hat es -3°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute ist es aber wirklich soweit, dass die Sonne durchgehend scheint. Auch die Erwärmung trifft ein, im Tal sind an die 10° zu erwarten, auch auf den Bergen steigt die Temperatur deutlich ins Plus.


Samstag und Sonntag werden ebenfalls ziemlich ungestört sonnig. Die Temperatur steigt weiter an und kann (nach Morgenfrost) bis zu 14° erreichen.


Auch der Wochenbeginn bleibt schön, aber nicht mehr ganz so warm. Da wird es bei maximal 8° bleiben. Im Flachland steigt die Hochnebelneigung deutlich an.


Vor dem 20. Februar tritt einmal mit Sicherheit keine Änderung ein, auch danach deutet vieles auf eine Fortsetzung der Schönwetterperiode hin.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   15. Februar 1969
Temperatur:                                             -5,8° um 7 Uhr; 1,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           2,1 mm
Wetter:                                                     bedeckt, leichter Schneefall von 10°° bis 17°°
Schneelage um 7 Uhr:                              48 cm
Neuschnee:                                               4 cm
See:                                                           geschlossene Eisdecke

Donnerstag, 14. Februar 2019

Sehr sonnige und warme Tage ...


Gestern schneite es bis halb 10 Uhr noch nass und kräftig, zu Mittag kam aber schon die Sonne durch. Damit stieg auch die Temperatur auf 5°. Am Nachmittag schob sich für kurze Zeit hohe Bewölkung herein, gegen Abend klarte es wieder auf.
Gegen Abend noch einmal ein wenig Sonne.
Jetzt in der Früh zieht nach einer sternenklaren Nacht und -5° gerade hohe Bewölkung herein. Die Schneedecke beträgt bei der Messstation noch immer 60 cm.
Auf den Bergen hat es -3° am Hochkar und -6° am Ötscher. In allen Wintersportgebieten unserer Gegend steht ein traumhaftes Skiwochenende bevor.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute scheint die Sonne die meiste Zeit, besonders am Vormittag sind diese hohen Wolken aber lästig. Es wird in allen Höhen wärmer, an die 8° sind im Tal schon zu erwarten.


Morgen, Freitag, wird es strahlend sonnig. Nach ein paar Minusgraden am Morgen steigt die Temperatur auf rund 10° an.


Machen wir es kurz!
Bis zumindest Mittwoch bleibt uns sehr sonniges und mildes Wetter erhalten. Die Temperatur steigt nach leichtem bis mäßigem Morgenfrost untertags in den zweistelligen Plusbereich.


Das dafür verantwortliche Hochdruckgebiet wird westlich und östlich von Tiefdruckgebieten eingeschnürt und nimmt damit eine Omega-Form an. Für die weitere Wetterentwicklung bis Ende Februar wird entscheidend sein, wohin sich dieses üblicherweise sehr stabile Hoch bewegen kann.
Die wahrscheinlichste Variante ist, dass es sich vorerst gar nicht bewegt, und damit der Rest des Februar sonnig, trocken und warm bleibt. Das könnte auch noch bis in den März hinein halten.
Rückt es nach Süden oder Osten, bleibt es sonnig, die Temperatur steigt aber noch weiter in frühlingshafte Bereiche bis zu 18° (zweitwahrscheinlichste Variante).
Zieht es nach Norden oder Westen, hat der Winter, bzw. kalte Polarluft noch einmal eine Chance.
Lassen wir uns überraschen!


Das Wetter vor 50 Jahren:                14. Februar 1969
Temperatur:                                          -13,4° um 7 Uhr; -1,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  ab Vormittag bedeckt
Schneelage um 7 Uhr:                          50 cm
See:                                                       geschlossene Eisdecke

Mittwoch, 13. Februar 2019

Wetterberuhigung, am Nachmittag wahrscheinlich Sonne ...

Gestern schneite es am Vormittag durchgehend leicht mit einigen starken Schauern durchsetzt, am Nachmittag nur zeitweise. Der Wind blies stark bis stürmisch, die Temperatur stieg ganz leicht ins Plus. In der ersten Nachthälfte fiel kurz stärkerer Niederschlag, ab 23 Uhr blieb es trocken, und der Wind schlief ein.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei 1° bedeckt, statt 50 km/h hat der Wind nur noch 25 km/h drauf.
Auf den Bergen hat es -7°.
Der See ist zugefroren.


Heute sind noch letzte Schauer möglich, und bis Mittag zieht stärkere Bewölkung durch. Sie lockert aber langsam auf, und die Sonne sollte noch ein, zwei Stunden durchkommen. Die Temperatur steigt bis ca. 5°.


Morgen, Donnerstag, kann am Vormittag eher dünne, hochnebelartige Bewölkung lästig sein. Spätestens zu Mittag setzt sich die Sonne aber durch, und in allen Höhen wird´s deutlich wärmer.


Dann ist die Vorhersage relativ einfach. Der Freitag wird sehr sonnig, ein paar dünnere Wolkenfelder sind noch möglich. Auf den Bergen steigt die Temperatur ins Plus, im Tal sogar bis rund um 8°.


Zweistellige Plusgrade sind Samstag und Sonntag zu erwarten. Dazu scheint die Sonne ungestört von einem nahezu wolkenlosen Himmel. Ein richtiges Tauwetter wird nur von leichtem bis mäßigem Morgenfrost verhindert.


Das für dieses Wetter verantwortliche Hochdruckgebiet baut über Mitteleuropa eine omegaförmige Struktur auf, die sich üblicherweise als sehr stabil erweist. Bis zum 20. des Monats bleibt uns dieses Hoch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in dieser Form erhalten, möglicherweise sogar bis zum Monatsende.


Das Wetter vor 50 Jahren:                13. Februar 1969
Temperatur:                                          -6,5° um 7 Uhr; 2,1° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  sonnig mit Unterbrechungen
Schneelage um 7 Uhr:                          54 cm
See:                                                       geschlossene Eisdecke

Dienstag, 12. Februar 2019

Stürmisch und Schneefall ...


Gestern fiel ab 10 Uhr nasser Schnee, bzw. Schneeregen bei Temperaturen zwischen 1 und 2 Grad. Der Wind blies kräftig, zeitweise auch stürmisch. Seit Mitternacht ist kaum noch Niederschlag gefallen.
Jetzt in der Früh bläst der Sturm, die Temperatur ist gerade unter den Gefrierpunkt gefallen. Außer einer dünnen Graupel-/Schneeschicht ist nichts liegengeblieben.
Auf den Bergen hat es -7°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute wird es zumindest zeitweise leicht bis mäßig schneien, im Gegensatz zu gestern werden wir im Zentrum der Niederschlagszone zu liegen kommen. Der Wind bleibt stürmisch, und die Temperatur unter der 0°-Grenze.


Morgen, Mittwoch, sind am Morgen noch letzte leichte Schneeschauer unterwegs. Der Wind beruhigt sich, und schon am Vormittag wird´s trocken. Nach Mittag lockert die Wolkendecke auf, und die Sonne kommt noch zum Zug. Die Temperatur steigt leicht ins Plus.


Am Donnerstag sorgt eine abziehende Front im Osten für hochnebelartige Bewölkung, die Sonne sollte aber zeitweise durchschimmern können. Mit gut 5° wird´s milder.


Sehr sonniges und warmes Wetter bringt der Freitag. Die Temperatur steigt auf rund 10°.


Samstag und Sonntag scheint die Sonne ungestört, nach leichtem bis mäßigem Morgenfrost bekommen wir untertags bis zu 14°. Also fast frühlingshaft.


Dies Wetterphase scheint sich nächste Woche fortzusetzen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                     12. Februar 1969
Temperatur:                                               -18,8° um 7 Uhr; -2,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                             keiner
Wetter:                                                       zeitweise sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                               59 cm
See:                                                            geschlossene Eisdecke

Montag, 11. Februar 2019

Stürmisch, Schneeregen, Schneefall ...

Gestern reichte der Föhn nur bis Weyer herein (dort 13°), bei uns schien bei ruhigen Verhältnissen und maximal 7,4° die meiste Zeit die Sonne. Hohe Bewölkung zog aber auch immer wieder durch.
Bereits rund um 22 Uhr überquerte uns das Niederschlagsband mit Windböen um die 60 km/h und kräftigem Regen. Seither bläst zwar der Wind, Niederschlag ist kaum mehr gefallen.
Jetzt in der Früh ist es stark windig bei 4°.
Auf den Bergen hat es -4°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke mit einer Wasserschicht obendrauf.


Heute ist für die nächsten Stunden kaum Niederschlag in Sicht. Ein paar leichtere Schauer sind bis in den Vormittag möglich. Die Hauptfront legt sich aber bis spätestens Mittag herein, bei einer Schneefallgrenze von 500 bis 900 Meter wird bei uns voraussichtlich Regen oder Schneeregen fallen. Der Wind bleibt stark bis stürmisch.
Im Tagesverlauf kühlt es leicht ab, sodass es langsam zu schneien beginnt.


Morgen, Dienstag, bleibt es den ganzen Tag bedeckt, und mit starkem Wind schneit es leicht bis mäßig. Da könnte sich auch im Tal wieder etwas Neuschnee einfinden.


Am Mittwoch scheint schon in weiten Teilen Österreichs zeitweise die Sonne, nur bei uns nicht. Die letzten Frontreste hängen an unseren Bergen, und leichte Schneeschauer sind bis Mittag noch möglich. Der Wind lässt deutlich nach.


Der Donnerstag verläuft trocken, ob die Sonne durchkommt ist noch unsicher. Eine tiefe, hochnebelartige Bewölkung könnte nämlich recht lästig sein. Die Temperatur steigt leicht ins Plus.


Auch am Freitag kann diese Bewölkung noch für trübe Verhältnisse sorgen, wobei sich die Sonne langsam durchsetzen sollte.


Das Wochenende bringt Sonnenschein. Nach leichtem bis mäßigem Morgenfrost steigt die Temperatur untertags auf 5° bis 7° an.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 11. Februar 1969
Temperatur:                                           -10,4° um 7 Uhr; -5,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         2,2 mm
Wetter:                                                   leichter Schneefall bis 19 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                           60 cm
Neuschnee:                                            8 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Sonntag, 10. Februar 2019

Föhnig, in der Nacht Wetterumstellung ...

Bis über Mittag schien gestern die Sonne doch recht häufig, danach schoben sich dickere Wolken herein. Die Temperatur erreichte mit kräftigem Südwestwind 10,4° um 14 Uhr.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -2,7° nicht völlig klar, im Seehof liegt eine Nebelbank.
Auf den Bergen hat es 0°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute wird im Laufe des Vormittags kräftiger Föhn einsetzen und in unserer Gegend auch die eine oder andere Sonnenstunde ermöglichen. Die Temperatur kann bis auf 14° ansteigen.
Am Abend dreht die Strömung auf West, und in der Nacht überquert uns mit stürmischem Wind das erste Niederschlagsband. Da wird es sich voraussichtlich noch um Regen handeln.


Morgen, Montag, erreicht uns die Hauptfront aus Nordwest am frühen Vormittag. Bei starkem Wind ist mit eher durchgehendem, mäßigem Niederschlag zu rechnen. Die Schneefallgrenze sinkt auf 500 bis 700 Meter, damit wird es bei uns Schneeregen oder nasser Schneefall sein.


Am Dienstag ändert sich bei uns noch nicht viel, der letzte Rest der Front bleibt in unserer Gegend hängen. Da es noch etwas abkühlt, schneit es die meiste Zeit.


Nur noch leichte, unergiebige Schneeschauer sind am Mittwoch unterwegs. Der Wind bleibt stark, die Bewölkung wird kaum auflockern.


Zeitweise sonnig und deutlich wärmer sollte der Donnerstag werden.


Nach heutigem Stand der Dinge stellt sich zum nächsten Wochenende eine recht sonnige und milde Wetterphase ein.


Das Wetter vor 50 Jahren:                10. Februar 1969
Temperatur:                                          -5,9° um 7 Uhr; -2,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        1,4 mm
Wetter:                                                   zu Mittag sonnig, Schneefall nachts
Schneelage um 7 Uhr:                           59 cm
Neuschnee:                                            5 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Samstag, 9. Februar 2019

Zeitweise sonnig, recht warm ...

Gestern hörte der Niederschlag rasch auf, ab 10 Uhr kam die Sonne zum Vorschein. Am Nachmittag war´s durchgehend sonnig, ein paar harmlose Wolken zogen über den Himmel. Die Temperatur stieg auf 7°.
Jetzt in der Früh ziehen bei -7° ein paar Schichtwolken durch.
Unfassbares Morgenrot um 7 Uhr!
Auf den Bergen ist die Temperatur über Nacht auf 3° angestiegen.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke. Um Missverständnisse auszuräumen, möchte ich den von mir unlängst verwendeten Begriff "weiches Matscheis" klarstellen: Es handelt sich um gefrorenen Schneematsch, also Eis, welches aber nicht so fest und dicht wie Kerneis (gefrorene Wasseroberfläche) ist. Mit dem Bohrer fährt man recht schnell und locker durch das Matscheis, während man beim Kerneis richtig Druck machen muss, um durchzukommen.


Heute scheint zeitweise die Sonne, wenn auch am Vormittag durch dünnere Wolken etwas behindert. Die Temperatur steigt mit südwestlicher Strömung in den zweistelligen Plusbereich, oder ganz knapp daran.


Am Sonntag wir der Föhn wieder einmal ein Wörtchen mitreden. Bei starkem bis stürmischem Wind wird die Sonne nur hin und wieder durchkommen, die Temperatur steigt bis ca. 13°.
Am Abend dreht die Strömung auf Nordwest, und dichte Bewölkung zieht herein. In der zweiten Nachthälfte überquert uns Niederschlagsband, das für kurze Zeit Regen oder Schneeregen bringen wird.


Der Montag wird stürmisch, und ab dem Morgen fällt mäßiger Niederschlag. Wahrscheinlich handelt es sich bei uns im Tal um nassen Schneefall, ganz sicher ist es aber noch nicht. Auf den Bergen könnte insgesamt wieder ein halber Meter Neuschnee dazukommen.


Das Wetter beruhigt sich am Dienstag langsam. Es bleibt noch stark windig, einige Schneeschauer werden auch noch niedergehen. Es kühlt deutlich ab.


Auch der Mittwoch wird bedeckt und relativ kühl verlaufen. Ein paar Schneeschauer sind noch möglich.


Gegen Ende der kommenden Woche werden sehr starke Verwerfungen, bzw. gar eine Teilung des Polarwirbels erwartet. Das wird zu recht gravierenden Umstellungen der Wetterlage führen. Momentan ist aber noch völlig unklar, ob Mitteleuropa auf der kalten oder warmen Seite des Ausläufers zu liegen kommt.


Das Wetter vor 50 Jahren:                  9. Februar 1969
Temperatur:                                            -4,6° um 7 Uhr; -5,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          1,6 mm
Wetter:                                                     bedeckt, Schneefall nachts
Schneelage um 7 Uhr:                             62 cm
Neuschnee:                                              8 cm
See:                                                          geschlossene Eisdecke

Freitag, 8. Februar 2019

Schönes und warmes Wochenende ...

Gestern schien durchgehend die Sonne, die Temperatur blieb mit maximal 3° im gewohnten Bereich.
Am Abend zog aus Westen langsam stärkere Bewölkung auf, um ca. 4 Uhr begann es leicht zu schneien.
Jetzt in der Früh fällt bei rund 0° nach wie vor nasser Schnee, bzw. Schneeregen.
Auf den Bergen hat es -3,5°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute ist es mit dem Niederschlag in Kürze vorbei, und die Bewölkung wird im Laufe des Vormittags immer dünner und löchriger. Ab Mittag sollte die Sonne wieder ungestört scheinen. Die Temperatur steigt auf 5° an.


Morgen, Samstag, zieht dünne Bewölkung durch, der Sonnenschein sollte aber überwiegen. Mit einer südwestlichen Strömung wird es an die 10° warm.


Auch der Sonntag bringt Sonne und zweistellige Plustemperatur. Am Abend dreht die Strömung auf Nordwest, und dichte Bewölkung zieht herein.
In der Nacht setzt langsam Niederschlag ein, die Schneefallgrenze liegt vorerst zwischen 600 und 900 Meter.


Am Montag kühlt es mit kräftigem Wind deutlich ab, die Schneefallgrenze sinkt auf 400 m.


Bei winterlicher Temperatur kann es am Dienstag recht kräftig schneien. Der Wind bleibt stark bis stürmisch.


Noch eine Spur kälter mit ein paar Schneeschauern verläuft der Mittwoch.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 8. Februar 1969
Temperatur:                                           -8,2° um 7 Uhr; -1,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         10,0 mm
Wetter:                                                   Schneefall ab 12 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                            42 cm
Neuschnee:                                             27 cm
See:                                                         geschlossene Eisdecke

Mittwoch, 6. Februar 2019

Traumhaftes Winterwetter ...

Gestern war ein strahlend schöner Wintertag, ungestörter Sonnenschein trieb die Temperatur auf 2°.

Winterpanorama vom Hochkar.  Foto: Gabriel Hager
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -12° sternenklar.
Auf den Bergen hat es -6°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke sehr unterschiedlicher Stärke. In weiten Bereichen liegen ca. 10 cm eher weiches Matscheis auf 6 bis 7 cm Kerneis. In direkter Ufernähe ist deutlich weniger Eis vorhanden, und einige Löcher und dunkle Flächen sind nur mit wenigen Zentimetern Eis bedeckt.


Heute scheint wieder den ganzen Tag die Sonne, und die Temperatur steigt ein wenig höher als gestern. Auf den Bergen wird´s schon deutlich wärmer.


Morgen, Donnerstag, scheint ebenfalls die Sonne, aber nicht mehr so ganz ungestört. Schon am Vormittag sind ein paar hohe, dünne Wolken zu erwarten. Der Morgenfrost wird schwächer ausfallen, die Höchsttemperatur an die 6° erreichen.
Die angekündigte Front entpuppt sich als Wolkenband, das unsere Gegend am Abend erreicht. In der Nacht sind vereinzelt leichte Schauer möglich, die voraussichtlich als Regen oder Schneeregen fallen werden. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 700 und 900 Meter.


Am Freitag sind die Wolken bald verschwunden, ab dem Vormittag scheint wieder durchgehend die Sonne. Mit einer Westströmung steigt die Temperatur auf 8°.


Noch wärmer mit bis zu 10° wird der Samstag. Hohe, dünne Bewölkung wird die Sonne zeitweise ein wenig "abdimmen", es überwiegt aber der schöne Eindruck. Der Wind wird vor allem auf den Bergen recht stark.


Der Sonntag wird auch sonnig, und mit einer föhnigen Strömung sind bis zu 12° möglich.


Noch ein paar Grad wärmer könnte der Montag werden.


Morgen wird aller Voraussicht nach kein Post erscheinen, da ich mich ins tiefste Kärnten begebe, und eine entsprechende Internetverbindung in den Morgenstunden nicht gesichert ist! :-)


Das Wetter vor 50 Jahren:                 6. Februar 1969
Temperatur:                                           -6,8° um 7 Uhr; -5,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         2,8 mm
Wetter:                                                   bedeckt, leichter Schneefall bis 19°°
Schneelage um 7 Uhr:                            50 cm
Neuschnee:                                             7 cm
See:                                                         geschlossene Eisdecke

Dienstag, 5. Februar 2019

Wunderschöne Wintertage ...


Gestern schneite es bis Mittag noch leicht, danach zeigte sich zwar zunehmend blauer Himmel, für Sonnenschein reichte es aber nicht mehr aus. Die Temperatur stieg auf 0,5°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -12° sternenklar.
Auf den Bergen hat es -7°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute scheint den ganzen Tag die Sonne, kaum eine Wolke wird durchziehen. Die Temperatur steigt bis auf ca. 3° an.


Auch morgen, Mittwoch, wird ein wunderschöner Wintertag. Nach starkem Morgenfrost scheint durchgehend die Sonne, mit rund 5° am frühen Nachmittag wird´s eine Spur wärmer.


Am Donnerstag ändert sich noch nicht viel. Es scheint bis in den späten Nachmittag die Sonne bei recht angenehmer Temperatur. Gegen Abend kündigt sich aber aus Westen eine Front mit ersten Wolken an. Niederschlag ist noch keiner dabei.


Der folgt am Freitag mit leichten Regen-, bzw. Schneeschauern. Bei starker Bewölkung liegt die Schneefallgrenze zwischen 600 und 900 Meter. Viel Niederschlag ist aber nicht zu erwarten.


Die Sonne setzt sich am Samstag wieder durch, und mit einer südwestlichen Strömung kommt sehr milde Luft herein. Bis zu 8° sind da möglich.


Viel Sonnenschein bei föhnig warmen 10° gibt´s am Sonntag.


Das Wetter vor 50 Jahren:               5. Februar 1969
Temperatur:                                         -3,9° um 7 Uhr; -5,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       4,3 mm
Wetter:                                                 stark windig, leichter Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                         31 cm
Neuschnee:                                          20 cm

Montag, 4. Februar 2019

Recht schöne Ferienwoche ...

Gestern blieb es durchgehend bedeckt, der erwartete Niederschlag war aber nur zeitweises Nieseln. Dafür hat es im Westen von Tirol über Bayern bis ins Innviertel massiv geschneit oder geregnet.
Überraschenderweise stieg auch die Temperatur bei uns tagsüber leicht an, um 13 Uhr hatte es 2,5°.
Am Nachmittag wurde der Wind stärker, und es kühlte langsam ab. In der zweiten Nachthälfte schneite es zeitweise mäßig bis leicht.
Jetzt in der Früh fällt bei -0.9° Schnee.
Auf den Bergen hat es auf -8° abgekühlt.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute können in den nächsten Stunden noch ein paar Schneeflocken fallen. Spätestens ab Mittag lockert die Bewölkung auf, und die Sonne kommt noch durch. Die Temperatur bleibt recht tief.


Morgen, Dienstag, scheint nach starkem Morgenfrost überwiegend die Sonne, die Temperatur steigt damit ins Plus.


Am Mittwoch stört kaum eine Wolke den Sonnenschein. In der Früh ist es frostig, am frühen Nachmittag recht angenehm.


Auch der Donnerstag bringt viel Sonne. Nur ein paar Schleierwolken können unterwegs sein.


Der Freitag beginnt noch halbwegs brauchbar, im Tagesverlauf wird von Westen her die Bewölkung dichter. Am Nachmittag ist auch schon Niederschlag möglich bei einer Schneefallgrenze von 600 bis 900 Meter.




Das Wetter vor 50 Jahren:                    4. Februar 1969
Temperatur:                                              -4,8° um 7 Uhr; -1,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                            0,8 mm
Wetter:                                                      hin und wieder leichter Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                              31 cm
Neuschnee:                                               1 cm
See:                                                           geschlossene Eisdecke

Sonntag, 3. Februar 2019

Bedeckt, kühler, leichter Niederschlag ...


Gestern schien die meiste Zeit die Sonne, und mit leichtem Föhn stieg die Temperatur auf 12,5° zu Mittag. Der Nachmittag war nahezu windstill, die Temperatur sank langsam auf 3° ab. Alles in allem war´s ein richtig frühlingshafter Tag.
Am Abend zog Bewölkung auf, und ab 22 Uhr fielen die ersten Regentropfen. In der zweiten Nachthälfte regnete es bei rund 1,2° leicht bis mäßig.
Jetzt in der Früh hängt bei 1,5° die Wolkendecke tief herinnen. Die Schneedecke ist von 91 cm auf 64 cm zusammengeschrumpft.
Auf den Bergen liegt die Temperatur mit 2° ebenfalls im Plus.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke mit einer Wasserschicht obendrauf.


Heute bleibt es den ganzen Tag bedeckt, und mit mäßigem Westwind kann es immer wieder leichten Niederschlag geben. Er wird zunehmend in Schnee übergehen, da es langsam abkühlt.


Morgen, Montag, hört der Niederschlag rasch auf, und schon am Vormittag sind die ersten Sonnenstrahlen möglich. Der Nachmittag wird zunehmend sonnig. Die Temperatur wird nach anfänglichem Frost leicht ins Plus steigen.


Am Dienstag scheint die Sonne recht ungestört. Nach kräftigem Morgenfrost wird das Thermometer am Nachmittag leichte Plusgrade zeigen.


Der Mittwoch bringt zeitweise Sonne, es ziehen aber vermehrt Wolkenfelder durch. An der Temperatur ändert sich wenig.


Anfangs bewölkt, untertags aber zunehmend sonnig verläuft der Donnerstag.


Am Freitag kündigt sich langsam die nächste Wetterumstellung an.


Nachdem in der letzten Woche im Zuge des Kaltluftvorstoßes nach Nordamerika auch der Polarwirbel vermehrt in den Medien auftauchte, möchte ich wieder einmal einen kurzen Blick auf diesen werfen.
Er ist nach wie vor sehr instabil und eiert in Wellenbewegungen herum. Damit kann er auch die Kaltluftmassen über dem Pol schlecht im Zaum halten, und an seiner schwächsten Achse von Sibirien nach Kanada kam es eben zu diesem "arctic outbreak".
Dieser wird auch für unsere weitere Wetterentwicklung nicht ohne Folgen bleiben. Er sorgt nämlich zunehmend für massive Tiefdruckentwicklungen ("Krawallwetter") über Island, die einen (für eine winterliche Wetterentwicklung in unseren Breiten notwendigen) Hochdruckkeil von den Azoren bis Skandinavien unterbinden werden.
Diese Konstellation wird voraussichtlich in Mitteleuropa für eine anhaltende Südwestwetterlage sorgen, die hohe Temperatur und Niederschlagsneigung bedeutet.
Kurz gesagt: Es deutet sich ab dem nächsten Wochenende eine eher längere milde bis sehr milde Wetterphase an.
Aber wie immer bei Langzeitprognosen: Erst einmal abwarten!


Das Wetter vor 50 Jahren:                3. Februar 1969
Temperatur:                                          -1,5° um 7 Uhr; 1,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        1,9 mm
Wetter:                                                  bedeckt; Schneefall nachts
Schneelage um 7 Uhr:                           27 cm
Neuschnee:                                            5 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Samstag, 2. Februar 2019

Noch einmal föhnig warm ...

Gestern schien die Sonne zeitweise, vor allem am Vormittag. Gegen Mittag setzte der Föhn ein, erwies sich aber anfangs als "laues Lüftchen". Es reichte dennoch, die Temperatur von -10° um 10 Uhr auf +10° um 15 Uhr hinaufzutreiben. Der Wind nahm immer mehr zu und blies in der Nacht mit bis zu 60 km/h. Nach Mitternacht brach der Föhn zusammen.
Im Süden Österreichs sind in einigen Gebieten (Loibl, Weißensee, ...) mehr als 100 mm Niederschlag in den letzten 24 Stunden gefallen. Da regnet und schneit es heute noch den ganzen Tag weiter.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei 2,7° klar, ein paar Wolken ziehen herum. Wenn mich nicht alles täuscht, friert es im Ort stellenweise leicht an.
Auf den Bergen hat es 3°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Heute ist Mariä Lichtmess. Der Tag ist bereits wieder eine Stunde länger hell.
Der Föhn wird noch einmal anspringen und sehr kräftig (auf den Bergen stürmisch) blasen. Er sorgt auch für einige Sonnenfenster und noch einmal zweistellige Plustemperatur.
Am Abend wird die Bewölkung immer dichter, und in der ersten Nachthälfte beginnt es zu regnen.
In der zweiten Nachthälfte kann der Niederschlag recht stark ausfallen.


Morgen, Sonntag, lässt der Niederschlag am frühen Vormittag rasch nach. Die Schneefallgrenze ist zu diesem Zeitpunkt sehr unsicher, in unserer Gegend könnte es sich da bereits um Schneeregen oder Schneefall handeln. Untertags sind bei einer Temperatur um den Gefrierpunkt nur noch leichtere Schauer unterwegs.


Am Montag ist es mit dem Niederschlag schon am Morgen vorbei, die Bewölkung lockert dann rasch auf. Die Sonne scheint vor allem am Nachmittag bei schwachem Wind.


Der Dienstag bringt viel Sonnenschein und nach Morgenfrost leichte Plusgrade.


Mittwoch und Donnerstag sind einige Wolkenfelder unterwegs, die Sonne kommt aber immer wieder durch. Die Temperatur ist der Jahreszeit angepasst.


Das Wetter vor 50 Jahren:                         2. Februar 1969
Temperatur:                                                   -6,4° um 7 Uhr; 3,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                                 keiner
Wetter:                                                           Frühnebel; sonnig ab 11 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                                   27 cm
See:                                                                geschlossene Eisdecke

Freitag, 1. Februar 2019

-11°, im Tagesverlauf aber Föhn ...

Gestern kam die Sonne am Vormittag kurz einmal durch, bald aber schob sich eine hohe Wolkenschicht drüber, die nicht und nicht aufmachen wollte. Damit blieb auch die Temperatur bei maximal 0,2° hängen. Erst am späten Nachmittag riss es richtig auf.
Doch noch ein paar Sonnenstrahlen am späten Nachmittag!
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -11° klar.
Auf den Bergen ist es in den letzten Stunden mit 0° am Hochkar und -2° am Ötscher deutlich wärmer geworden.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Auch heute scheint die Sonne zeitweise, vor allem am Vormittag. Mit einsetzendem Föhn schieben sich auch viele Wolken über die Berge, ein paar Sonnenfenster werden dabei sein. Spätestens ab Mittag sollte der Föhn auch ins Tal durchkommen und recht kräftig blasen. Damit steigt die Temperatur deutlich ins Plus.
Auf den Bergen sind erste Sturmböen zu erwarten.


Morgen, Samstag, bläst bis in den Abend hinein starker bis stürmischer Föhn. Wieder wird die Sonne eher selten zu sehen sein, ein paar Fenster in der Bewölkung sind aber immer möglich. Die Temperatur wird in einen zweistelligen Plusbereich steigen.
In der ersten Nachthälfte bricht die Front aus Süden über die Alpen nach Norden durch und sorgt in Salzburg und Oberösterreich für starken Regen. Anfangs bleiben wir verschont, aber in den frühen Morgenstunden wird es auch bei uns eher stark regnen. Die Schneefallgrenze sollte deutlich über 1000 m liegen.


Am Sonntag beruhigt sich das Wetter rasch. Der Regen hört am Vormittag schon auf, und nur noch einzelne Schauer werden dann fallen. Sie gehen mit einer Abkühlung zunehmend in Schneeregen und Schneefall über. Der Himmel bleibt den ganzen Tag bedeckt.


Der Montag verläuft überwiegend bedeckt mit einzelnen Schneeschauern und einer Temperatur um den Gefrierpunkt.


Recht sonnig mit der Jahreszeit entsprechender Temperatur wird der Dienstag.


Rückblick Jänner 2019:                  Etwas zu warm, viel Niederschlag, viel Schnee ...


Temperatur: Mit -2,0° lag der heurige Jänner eine Spur über dem langjährigen Mittel von -2,5°. Vor allem die erste Hälfte war deutlich zu warm, die zweite Hälfte leicht unterdurchschnittlich.

Unser Vergleichsjahr 1969 war mit -2,8° für damalige Verhältnisse deutlich zu warm (Mittel damals: -4,1°).
Der wärmste Jänner war 2007 mit 2,7°, der kälteste 1940 mit -12,3°.
Bei den Extremtemperaturen gab es heuer keine großen Ausschläge, weder nach oben, noch nach unten. Die höchste Temperatur wurde am 1. Jänner um 14 Uhr mit 4,4° verzeichnet (Mittelwert: 8,0°), die tiefste am 22. um 7 Uhr mit -13,3° (Mittelwert -16°, bis in die 1970er -22°).
An 19 Tagen hatten wir einen Minuswert um 7 Uhr (Mittel: 23 Tage), nur an 3 Tagen hatte es -10° oder weniger (Mittel: 6 Tage; 1940 waren´s 22 Tage).
Eistage mit Minuswerten an allen 3 Messterminen (7°°, 14°° und 21°°) hatten wir 12 (Mittel: 14 Tage). In dieser Beziehung war 1940 sozusagen das "perfekte" Jahr mit 31 Eistagen!


Sonne: Nachdem es in der ersten Jännerhälfte überhaupt keinen Sonnenschein gab, sorgte die zweite Hälfte doch noch für ein halbwegs brauchbares Ergebnis von 25% der theoretisch möglichen Sonnenscheindauer. Das ist zwar deutlich besser als der vergangene Dezember mit seinen 13%, aber immer noch einer der tieferen Werte der letzten Jahre.


Niederschlag: Mit 268,2 mm Niederschlag gab es um nahezu genau 100% mehr als im langjährigen Mittel (135,1 mm). Das ist der 4.-höchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn 1909. Vor allem die erste Monatshälfte war extrem nass, bzw. schneereich.
Unser Vergleichsjahr 1969 hatte mit 97,3 mm sozusagen eine Punktlandung auf dem damaligen Mittel ( 99,3 mm).
Am meisten Niederschlag fiel 2012 mit 286,0 mm, am wenigsten 1997 mit 3,6 mm.
Die höchste Tagesmenge gab es am 5. des Monats mit 39,5 mm.
An 25 Tagen gab es messbaren Niederschlag (Mittel: 17 Tage). Das ist gemeinsam mit 5 anderen Jahren der Spitzenwert seit Aufzeichnungsbeginn. Die durchschnittlich 10,7 mm pro Niederschlagstag (Mittel: 7 mm) liegen ebenfalls im sehr hohen Bereich (8.-höchster Wert).


Schnee: Die 205 cm Neuschnee sind die größte Menge seit Aufzeichnungsbeginn 1909. Der bisherige Spitzenwert stammt aus 1954 mit 202 cm, der Mittelwert liegt bei 70 cm. Wenn der Niederschlag zwischen 5. und 8. Jänner als Schnee und nicht als Schneeregen gefallen wäre, kämen wir voraussichtlich knapp an die 3 Meter heran.
An 20 Tagen gab es messbaren Neuschnee. Das ist der zweithöchste Wert (2004: 22 Tage).
Das Tagesmaximum fiel von 9. auf 10. Jänner mit 42 cm (5.-höchster Wert).
An allen 31 Tagen gab es eine geschlossene Schneedecke (Mittel: 25 Tage). 2014 waren´s nur 7 Tage. Die maximale Schneehöhe von 110 cm ist der zweithöchste Wert nach den 125 cm aus 1981.


See: Der See hat seit dem 20. Jänner eine geschlossene Eisdecke. Lag der durchschnittliche Termin des Zufrierens früher rund um Weihnachten, so ist der See seit 9 Jahren erst frühestens im Jänner zugefroren.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 1. Februar 1969
Temperatur:                                           0,8° um 7 Uhr; 6,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   sonnig mit Unterbrechungen
Schneelage um 7 Uhr:                           27 cm
See:                                                        geschlossen Eisdecke