Sonntag, 5. Februar 2023

Sonnig und trocken ...

Gestern ging der Niederschlag in der Früh rasch in nassen Schneefall über, um 8 Uhr hörte er aber bereits auf. Untertags fielen nur noch ganz leichte Schauer. Zu Mittag kam die Sonne zweimal kurz durch die langsam auflockernde Bewölkung. Die Temperatur fiel am Vormittag knapp ins Minus und stieg am Nachmittag knapp ins Plus.

Jetzt in der Früh ist der Himmel bedeckt bei -2,7°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -10°.
Der See hat 2,9°.

Heute setzt sich die Sonne recht bald durch und scheint dann zumindest zeitweise. Am Nachmittag zieht stärkere Bewölkung herein, es bleibt aber trocken. Die Temperatur steigt auf -1°.

Morgen, Montag, ziehen am Vormittag aus Nordosten dichte Wolkenfelder durch, nach Mittag sollte aber die Sonne überwiegend scheinen. Nach zweistelligem Morgenfrost bleibt die Temperatur durchgehend im Minus.

Am Dienstag scheint überwiegend die Sonne, am Nachmittag können einzelne Wolkenfelder stören. An der Temperatur ändert sich nichts.

Der Mittwoch bringt ein Wechselspiel von Sonne und Wolken, auch einzelne leichte Schneeschauer sind möglich. Die Temperatur steigt auf maximal -1°.

Am Donnerstag scheint die Sonne weitgehend ungestört. Nach kräftigem Morgenfrost erreicht die Temperatur um die 0°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                    5. Februar 1973
Temperatur:                                              -3,2° um 7 Uhr; 2,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                            keiner
Wetter:                                                      strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                              31 cm
See:                                                           geschlossene Eisdecke, 24 cm Kerneis, matschbedeckt

Samstag, 4. Februar 2023

Langsame Wetterberuhigung ...

Gestern ging der Schneeregen rasch in Regen über, am Vormittag fiel aber nur wenig davon. Der Wind wurde am Nachmittag stärker, und ab 16 Uhr regnete es wieder kräftig. Die Temperatur stieg auf 4°.
Bis Mitternacht fiel zeitweise Regen, bzw. Schneeregen, der Wind wurde zunehmend stürmisch. Nach ein paar Stunden Pause setzte um 4 Uhr wieder Schneeregen ein.

Jetzt in der Früh bläst bei 2,1° stürmischer Wind bei mäßigem Schneeregen.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -3,8°.
Der See hat 3°.

Heute geht der Niederschlag wahrscheinlich bald in Schneefall über und hält bis etwa 8 Uhr noch zeitweise kräftig an. Danach sollten bis Mittag nur noch ein paar Schauer niedergehen. Am Nachmittag lockert die Bewölkung langsam auf, die Sonne wird sich aber schwer tun. Der Wind lässt deutlich nach. Gegen Abend sind einzelne leichte Schneeschauer noch einmal möglich. Die Temperatur steigt auf 2°. 

Morgen, Sonntag, scheint am Vormittag überwiegend die Sonne, am Nachmittag zieht stärkere Bewölkung durch. Der angesagte Niederschlag geht nur im Westen bis ins Salzkammergut nieder, bei uns bleibt es trocken. Die Temperatur steigt nach kräftigerem Morgenfrost auf maximal 0°.

Am Montag scheint zeitweise die Sonne, vor allem hohe Wolkenfelder ziehen am Nachmittag durch. Nach zweistelligem Morgenfrost erreicht die Temperatur am Nachmittag um die 0°.

Der Dienstag verläuft strahlend sonnig, nur einzelne Wolken tauchen auf. Die Morgentemperatur kann sich den -20° nähern, untertags sind nur leichte Minusgrade zu erwarten.

Auch am Mittwoch scheint die Sonne ungestört und strahlend. Es bleibt kalt.

Ein Hoch über West- und Nordeuropa sorgt mit einer östlichen Anströmung für das sonnige und recht kalte Wetter. Im Laufe der Woche drängt das Hoch weiter nach Osten und auch nach Süden und stabilisiert sich über Mitteleuropa. Es kommt scheinbar eine länger andauernde sonnige Phase auf uns zu, wobei mit einer Strömungsdrehung auf West, bzw. Südwest deutlich wärmere Luft hereinkommt. Da es sehr windschwach sein wird, ist gerade bei uns im Tal die Ausbildung einer Temperaturinversion möglich, es könnte sich also ein Kaltluftsee halten.

Das Wetter vor 50 Jahren:                     4. Februar 1973
Temperatur:                                               -2,0° um 7 Uhr; 2,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                             keiner
Wetter:                                                       zeitweise sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                               32 cm
See:                                                            geschlossene Eisdecke

Freitag, 3. Februar 2023

Regen oder Schneeregen, zunehmend stürmisch ...

Gestern fielen in der Früh zwischen 4 und 8 Uhr gut 20 cm Neuschnee, danach schneite es bis Mittag nur noch dünn und leicht. Ab 12 Uhr gab es wieder starken Schneefall, der bis 19 Uhr anhielt. Die Temperatur dümpelte den ganzen Tag um die 0°. Der Wind beruhigte sich.
Die erste Nachthälfte verlief relativ ruhig, ab etwa Mitternacht schneite, bzw. schneeregnete es wieder.
Seit vorgestern sind insgesamt 58 cm Neuschnee gefallen, die Schneehöhe beträgt 66 cm.

Jetzt in der Früh schneeregnet es bei 1,5°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -3°.
Der See hat 2,4°.

Heute fällt bis etwa 8 Uhr noch mäßiger Schneeregen oder Regen, danach gibt´s ein paar Stunden Verschnaufpause. Ab Mitte Nachmittag zieht aus Norden wieder starker Niederschlag herein, der im Tal voraussichtlich als Regen fällt. Die Temperatur steigt auf 3 bis 4 Grad. Der Wind bläst zunehmend stürmisch.
In der zweiten Nachthälfte fällt voraussichtlich nur wenig Niederschlag.

Morgen, Samstag, schneit von den Morgenstunden bis in den Vormittag noch zeitweise. Ab Mittag bleibt es trocken, und die Sonne sollte sich am Nachmittag auch wieder einmal zeigen. Die Temperatur erreicht um die 3°. Der Wind ist anfangs noch stürmisch, beruhigt sich jedoch am Nachmittag.

Am Sonntag fällt untertags kaum Niederschlag, auch die Sonne könnte sich am Vormittag noch ein wenig zeigen. Ab Mittag zieht dichte Bewölkung herein, ab dem Abend kann es zeitweise schneien. Die Temperatur erreicht 0°.

Der Montag beginnt noch mit dichter Bewölkung und einigen Schneeschauern. Im Tagesverlauf hört der Niederschlag aber auf, und die Sonne kommt noch durch. Die Temperatur bleibt knapp im Minus.

Am Dienstag scheint überwiegend die Sonne. Nach zweistelligem Morgenfrost steigt die Temperatur knapp ins Plus.

Das Wetter vor 50 Jahren:                     3. Februar 1973
Temperatur:                                               -0,6° um 7 Uhr; 2,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                             keiner
Wetter:                                                       strahlend sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                               35 cm
See:                                                            geschlossene Eisdecke

Donnerstag, 2. Februar 2023

Sturm und starker Schneefall ...

Gestern fiel bis über Mittag zeitweise leichter bis mäßiger Schneeregen, die Temperatur stieg auf 4,1°. Mit stark auflebendem Wind schneite es ab dem mittleren Nachmittag immer wieder, die Temperatur sank auf 1,3° ab.
In der Nacht fiel vorerst nur wenig Niederschlag, und die Temperatur stieg auf 4° um 2 Uhr. Seit 4 Uhr schneit es mit entsprechender Abkühlung jedoch stark.

Jetzt in der Früh schneit es kräftig bei -0,1°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -5,3°.
Der See hat 3,2°.

Heute schneit es in den nächsten Stunden noch durchgehend und stark. Nach einer kurzen Wetterberuhigung am Vormittag nimmt der Schneefall ab Mittag wieder zu und hält bis in den Abend an. Bei stürmischem Wind steigt die Temperatur knapp ins Plus.
Nach einer ruhigeren ersten Nachthälfte setzt ab Mitternacht wieder kräftiger Schneefall ein.

Morgen, Freitag, schneit es bis etwa Mittag anhaltend und ergiebig. Der Nachmittag bringt erneut etwas Entspannung mit längeren Niederschlagpausen. Der Wind bleibt stürmisch, die Temperatur erreicht um die 3°.
Am Abend zieht aus Norden der nächste Schub herein und sorgt die Nacht über für anhaltenden und starken Niederschlag. Aller Voraussicht nach handelt es sich da im Tal schon um Regen.

Am Samstag ziehen bei stürmischen Verhältnissen bis etwa Mittag noch Regenschauer durch. Am Nachmittag lässt der Wind dann nach, und die Wolkendecke beginnt aufzulockern. Die Temperatur steigt auf 4°.

Der Sonntag verläuft in unserer Gegend, bedeckt und zeitweise schneit es mäßig. Die Temperatur kommt nur knapp ins Plus.

Auch am Montag schneit es bei durchgehend bedecktem Himmel zeitweise. Die Temperatur erreicht 1°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                     2. Februar 1973
Temperatur:                                               -0,1° um 7 Uhr; 1,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                             2,2 mm
Wetter:                                                       bedeckt, zeitweise Schneeregen
Schneelage um 7 Uhr:                               36 cm
Neuschnee:                                                1 cm
See:                                                            geschlossene Eisdecke

Mittwoch, 1. Februar 2023

Da kommt was auf uns zu ...

Gestern schneite es in der Früh noch zeitweise, der Rest des Tages verlief trocken. Der Wind ließ zwar etwas nach, blies aber immer noch kräftig. Die Temperatur stieg auf 3,7°.
In der Nacht zogen immer wieder leichte Regen- und Schneeregenschauer durch.

Jetzt in der Früh regnet es leicht bei 2,1°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -3,6°.
Der See hat 3,3°.

Heute bleibt der Himmel bedeckt, und immer wieder ziehen leichte bis mäßige Schauer durch. Aller Voraussicht nach handelt es sich um Schneeregen oder Regen. Der Wind bläst kräftig, die Temperatur steigt auf 4°.
In der Nacht zieht aus Nordwesten eine massive Front herein, und sorgt ab etwa Mitternacht für durchgehenden Niederschlag.

Morgen, Donnerstag, schneit es in den Morgenstunden anhaltend und stark. Ab dem späteren Vormittag zieht die Niederschlagszone weiter nach Westen, in unserer Gegend lässt die Intensität nach, auch kurze Pausen sind möglich. Bei starkem Wind erreicht die Temperatur 2°.
Am Abend intensiviert sich der Schneefall wieder und hält die Nacht über an.

Am Freitag schneit es bis in den Vormittag stark, danach sind wieder längere Pausen möglich. Am Abend erreicht uns der nächste Schub mit kräftigem Niederschlag. Da könnte er im Tal auch schon in Schneeregen oder Regen übergehen. Der Wind ist vorerst nur schwach, legt im Tagesverlauf aber deutlich zu. Die Temperatur erreicht um die 3°.

Auch der Samstag verläuft bedeckt mit kräftigem Niederschlag. Die Schneefallgrenze steigt auf 800 bis 1000 m, im Tal wird es also regnen. Der Wind bläst vor allem auf den Bergen stürmisch. Die Temperatur steigt auf 5°.

Am Sonntag ziehen bei stürmischem Wind immer wieder starke Schauer durch. Untertags wird es sich im Tal um Regen handeln, gegen Abend sinkt die Schneefallgrenze dann stark ab.

Alles in allem ist in Lagen oberhalb von 900 m mit mehr als einem Meter Neuschnee und Schneeverwehungen zu rechnen. Sollten sich die derzeitigen Angaben zu Intensität und Schneefallgrenze bewahrheiten, kommen auch im Tal um die 50 cm dazu, die aber spätestens am Samstag schon wieder zu Matsch verwandelt werden.

Rückblick Jänner 2023:                                  viel zu warm, trüb und trocken ...

Temperatur: Mit 0,8° lag der Jänner um 2,8° über dem langjährigen Mittelwert von -2,0°. Es war der 8.-wärmste Jänner seit Aufzeichnungsbeginn 1909.


Die erste Hälfte war um mehr als 4° zu warm, die zweite nur noch um 0,7°.
Unser Vergleichsmonat 1973 war mit -3,5° für damalige Verhältnisse ebenfalls überdurchschnittlich, da das Jännermittel damals bei -4,2° lag.
Am wärmsten war der Jänner 2007 mit 2,7°, am kältesten jener 1940 mit -12,3°.
Die tiefste Temperatur zu einem der drei Ablesungszeitpunkte (7, 14 und 21 Uhr) wurde am 30.01. um 7 Uhr mit -8,1° verzeichnet (Mittel: -14,3°; Mittel bis in die 1970er-Jahre: -20,8°).
Die höchste Temperatur stammt mit 9,4° ebenfalls von einem 7 Uhr-Termin, und zwar vom 05.01. (Mittel: 8,1°).
Um 7 Uhr hatte es an 16 Tagen eine Temperatur unter 0° (Mittel: 22 Tage), nur an 2 Tagen hatte es -5° oder darunter (Mittel: 10 Tage).
Die Tagesdurchschnittstemperatur lag an 12 Tagen unter 0° (Mittel: 19 Tage). Der niedrigste Tageswert vom 20.01. mit -3,2° ist das höchste Minimum seit Aufzeichnungsbeginn (Mittel: -12,1°).
An 10 Tagen hatte es zu allen drei Ablesungsterminen eine Minustemperatur (Mittel: 15 Tage).

Sonne: Die Sonne schien weit unterdurchschnittliche 24,4% der theoretisch möglichen Sonnenscheindauer (Mittel Jänner: 35,2%). Es war der dritttrübste Monat der letzten 7 Jahre.

Niederschlag: Mit 94,1 mm fielen nur zwei Drittel des (derzeit) für Jänner normalen Niederschlags (Mittel: 147,2 mm).
1973 fielen 115,0 mm Niederschlag (Mittel damals: 80,7 mm).
Am nassesten war der Jänner 2012 mit 286,0 mm Niederschlag, am trockensten jener 1997 mit 3,6 mm.
Der höchste Tagesniederschlag fiel am 09.01. mit 18,3 mm (Mittel: 35,0 mm).
An 22 Tagen gab es messbaren Niederschlag (Mittel: 20 Tage) mit durchschnittlich 4,3 mm pro Niederschlagstag (Mittel: 7,3 mm).

Schnee: An insgesamt 10 Tagen (Mittel: 11 Tage) fielen 51 cm Neuschnee (Mittel: 75 cm). 1973 waren es 82 cm.
Der höchste Tageswert mit 15 cm fiel am 21.01. (Mittel: 22 cm).
An 13 Tagen gab es eine geschlossenen Schneedecke (Mittel: 25 Tage).
Die höchste Schneedecke gab es am 22.01. mit 26 cm (Mittel: 44 cm).

See: Der See hatte den gesamten Jänner keinen einzigen Tag eine Eisdecke. Nur am 30. war ganz dünnes Randeis vorhanden. An allen 31 Tagen konnte die Temperaturmessung durchgeführt werden. Das gab es seit 1921 erst 4 mal. Bis 2012 konnte durchschnittlich nur an 5 Tagen im Jänner die Seetemperatur gemessen werden, seither sind es 21 Tage. In 58 von 103 Jahren konnte an keinem einzigen Tag die Seetemperatur gemessen werden.

Das Wetter vor 50 Jahren:                     1. Februar 1973
Temperatur:                                               0,3° um 7 Uhr; 1,9° um 14 Uhr
Niederschlag:                                             4,8 mm
Wetter:                                                       Schneeregen ab 11 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                               35 cm
Neuschnee:                                                4 cm
See:                                                            geschlossene Eisdecke

Dienstag, 31. Januar 2023

Stürmisch mit etwas Schneefall oder Schneeregen ...

Gestern schien am Vormittag noch überwiegend die Sonne, kurz nach Mittag zog dann dichte Bewölkung herein. Um 14 Uhr 30 begann es mit auflebendem Wind zu schneien. Nach zwei Stunden kräftigem Schneefall gingen nur noch einzelne Schauer nieder. Der Wind wurde zunehmend stürmisch. Die Temperatur stieg auf 3,9° zu Mittag und fiel mit einsetzendem Niederschlag wieder rasch auf 2° ab.

Jetzt in der Früh bläst bei bedecktem Himmel und 1,7° starker Wind.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -5,6°.
Der See hat 3°.

Heute bleibt der Himmel bedeckt, und in den nächsten Stunden fällt zeitweise Schnee oder Schneeregen. Nach ein paar trockenen Stunden ziehen ab dem Abend wieder Schauer durch. Der Wind bläst stark bis stürmisch. Die Temperatur steigt auf rund 2°.

Morgen, Mittwoch, regnet oder schneit es bei durchgehend bedecktem Himmel immer wieder. Die Schneefallgrenze schwankt scheinbar um unsere Höhenlage herum. Der Wind bleibt kräftig, die Temperatur steigt auf 3°.
In der Nacht auf Donnerstag erreicht uns die nächste Front mit anhaltendem Niederschlag.

Am Donnerstag schneit es vor allem in den Morgenstunden anhaltend und stark. Die Intensität lässt aber rasch nach, und der Niederschlag geht in leichtere Schauer über. Bei lebhaftem Wind sind bis zu 3° möglich.

Der nächste Schub erreicht uns am Freitag. Der anhaltende und ergiebige Niederschlag geht aller Voraussicht nach im Tal von Schneefall in Regen über. Es bleibt windig, die Temperatur steigt auf 3°.

Am Samstag regnet es bei einer Schneefallgrenze von 800 m zeitweise ein wenig. Zwischendurch ist auch kurzzeitiger Sonnenschein nicht ausgeschlossen. Bei starkem Wind steigt die Temperatur auf 5°.

Morgen gibt´s den Jännerrückblick!

Das Wetter vor 50 Jahren:                   31. Jänner 1973
Temperatur:                                             0,6° um 7 Uhr; 4,3° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           1,7 mm
Wetter:                                                     sonnig um Mittag, Schneeregen nachts
Schneelage um 7 Uhr:                             38 cm
See:                                                          geschlossene Eisdecke

Montag, 30. Januar 2023

Front mit Sturm und Schneefall ...

Gestern schien vor allem ab Mittag zeitweise die Sonne, die Temperatur stieg ganz knapp ins Plus.

Jetzt in der Früh ist der Himmel klar bei -8,4°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -7,6°.
Der See hat 2,8°.

Heute kann am Vormittag noch zeitweise die Sonne scheinen. Spätestens um Mittag zieht es mit einer Front aus Nordwesten zu, und im Laufe des Nachmittags setzt Niederschlag ein. Der kann dann auch längere Zeit recht kräftig anhalten. Aller Voraussicht nach handelt es sich auch im Tal um Schnee, Graupel und Schneeregen sind ebenfalls möglich. Der Wind wird stürmisch, die Temperatur steigt knapp ins Plus.

Morgen, Dienstag, schneit es in unserer Gegend bis über Mittag noch zumindest zeitweise. Am Nachmittag sind auch ein paar Sonnenfenster zu erwarten. Da steigt auch die Temperatur bei stürmischem Wind auf 2° an.

Der Mittwoch verläuft bedeckt, und immer wieder ziehen Schnee- oder Schneeregenschauer durch. Der Wind bläst noch kräftig. Die Temperatur erreicht um die 2°.

Am Donnerstag bleibt der Himmel in unserer Gegend bedeckt, immer wieder schneit es auch mäßig. Die Schneefallgrenze liegt knapp unter unserer Höhenlage, die Temperatur um den Gefrierpunkt.

Die nächste Front erreicht uns am Freitag in den Morgenstunden. Es setzt Schneefall ein, der aber im Tagesverlauf in Regen übergehen wird. Die Schneefallgrenze steigt Richtung 800 m.

Das Wetter vor 50 Jahren:                       30. Jänner 1973
Temperatur:                                                 2,1° um 7 Uhr; 2,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                               32,2 mm
Wetter:                                                         durchgehend Schneeregen
Schneelage um 7 Uhr:                                 49 cm
See:                                                              geschlossene Eisdecke mit Schneematsch bedeckt