Sonntag, 2. Februar 2020

Regen und Sturm ...

Gestern schien durchgehend die Sonne, und bei windmäßig ruhigen Verhältnissen stieg die Temperatur knapp über 12°. Am Abend zog Bewölkung herein, und rund um 21 Uhr begann es zu regnen. Von Mitternacht bis vor Kurzem hat es richitg geschüttet, da ist die Temperatur von 8° auf 4° abgefallen. Der Wind blies mit gut 60 km/h.
Jetzt in der Früh regnet es bei 5°. Insgesamt sind rund 24 mm gefallen.
Auf den Bergen (1400 m) schneit es bei -0,5°.
Der See ist vor allem im östlichen Bereich (Seehof) schon weitgehend offen.

"Wenn´s zu Lichtmess stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit." Na, da schaun wir einmal, was der Regen bedeutet! :-)
Der Tag ist schon um eine Stunde länger als zur Wintersonnenwende.
Die nächtliche Front ist in Kürze durchgezogen, und das Wetter beruhigt sich. Bis über Mittag bleibt´s dann trocken, die Temperatur steigt deutlich an. Am Nachmittag setzt erneut Regen ein, der sich in der Nacht wieder intensiviert. Mit stürmischem Wind steigt die Schneefallgrenze über die Gipfel unserer Berge.

Morgen, Montag, regnet es von der Nacht her bis in den Vormittag stark und anhaltend, am Nachmittag nur noch leicht bis mäßig. Der Wind bleibt stürmisch und kann sich auf den Bergen noch deutlich verstärken. Die Temperatur geht etwas zurück, die Schneefallgrenze sinkt auf rund 1100 m ab.

In der Nacht auf Dienstag klappt eine Niederschlagsfront aus Nordwesten an die Alpen heran und sorgt erneut für sehr ausgiebigen Regen. Bei nach wie vor stürmischen Verhältnissen lässt die Intensität ab Mittag nach, vielleicht sind auch ein paar Pausen möglich. Mit Nordweststurm sinkt die Schneefallgrenze am Nachmittag bis in die Tallagen.

Am Mittwoch bleibt der Himmel bedeckt, häufig schneit es leicht bis mäßig. Bei stürmischem Nordwestwind wird die Temperatur kaum ins Plus kommen.

Das Wetter beruhigt sich am Donnerstag. Der Wind lässt nach, die Sonne kommt zeitweise zum Vorschein. Ein paar Schneeflocken oder Regentropfen sind noch möglich.

Das war´s dann schon wieder mit dem Winter. Ab Freitag scheint turbulentes, mildes Westwetter das Kommando zu übernehmen.

Das Wetter vor 50 Jahren:                 2. Februar 1970
Temperatur:                                           -16,4° um 7 Uhr; -3,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        13,6 mm
Wetter:                                                   strahlend sonnig, Schneeregen nachts
Schneelage um 7 Uhr:                           20 cm
Neuschnee:                                            3 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke mit 31 cm

Keine Kommentare:

Kommentar posten