Dienstag, 22. Januar 2019

Sehr kalt und noch enmal sonnig ...

Gestern verzogen sich die Wolken rasch, dann schien die Sonne durchgehend und ungestört. Die Temperatur stieg auf -1°.
Jetzt in der Früh hat es nach einer überwiegend klaren Nacht -14°.
Auf den Bergen ist es mit -9° doch ein paar Grad wärmer.
Der See hat eine geschlossene, dünne Eisdecke.


Heute scheint de Sonne noch einmal den ganzen Tag, einige Wolken werden unterwegs sein. Die Temperatur bleibt tief im Minus.


In der Nacht schiebt ein Tief im Süden dichte Wolken über die Berge.
Morgen, Mittwoch, bleibt es bedeckt, und ab dem Vormittag sind leichte bis mäßige Schneeschauer nicht ausgeschlossen. Die Temperatur wird über -3° nicht hinaussteigen.


Auch am Donnerstag wird eine Wolkendecke an den Bergen hängen. Schneefall ist zwar generell möglich, in unserer Gegend scheint aber nur sehr wenig (wenn überhaupt) zusammenzukommen. Am Nachmittag sind auch ein paar Auflockerungen nicht ausgeschlossen.


Ein Tief aus Südosten schiebt sich am Freitag herauf und sorgt für bedeckten Himmel und etwas Schneefall. Wie es derzeit aussieht, liegen wir in einer etwas begünstigten Situation mit wenig Niederschlag. Zieht die Front aber nur eine Spur höher herein, kann er auch kräftiger ausfallen.


Am Samstag sind bei winterlicher Temperatur noch letzte Schneeschauer unterwegs. Die Wolkendecke lockert frühestens am Nachmittag langsam auf.


Der Sonntag scheint recht sonnig und deutlich wärmer (aber nicht richtig warm) zu werden.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 22. Jänner 1969
Temperatur:                                           -9,8° um 7 Uhr; -1,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   Frühnebel, danach sonnig
Schneelage um 7 Uhr:                           34 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Montag, 21. Januar 2019

Wolken, Sonne ...

Gestern schien durchgehend die Sonne, die meiste Zeit sogar ungestört. Die Temperatur stieg auf maximal -4° und fiel bis 18 Uhr wieder auf -10°. Danach schob sich hohe Bewölkung herein, die Nacht verlief bei -6°.
Jetzt in der Früh hängen lockere Wolken bei -6° an den Berggipfeln.
Auf den Bergen hat es -8°.
Der See hat eine geschlossene Eisdecke.


Vor einigen Wochen habe ich hier den Polarwirbel und seine Probleme angesprochen. Er eiert nach wie vor wild durch die Gegend, und ein Auseinanderbrechen ist nicht ausgeschlossen. Durch diese Instabilität ist auch die längerfristige Trendvorhersage beim Wetter extrem schwierig, da sich nahezu stündlich völlig verschiedene Voraussetzungen entwickeln.
Aber nun zu den nächsten Tagen, die relativ verlässlich prognostiziert werden können.


Heute setzt sich bald die Sonne durch, einige hohe Wolkenfelder sind aber auch unterwegs. Die Temperatur bleibt im Minus.


Morgen, Dienstag, scheint die Sonne durchgehend bei winterlich kalter Temperatur.


Am Mittwoch schiebt ein Mittelmeertief bereits am Morgen dichte Wolkenpakete über die Alpen. Die Sonne wird kaum noch durchkommen, am Nachmittag sind auch leichte Schneeschauer möglich. Im Süden und Osten Österreichs schneit es etwas stärker.


Bewölkung dominiert auch den Donnerstag. Bei einigen Minusgraden sind ein paar Schneeflocken möglich.


Das Mittelmeertief sorgt auch am Freitag noch für starke Bewölkung und zeitweise leichten Schneefall.


Zum Wochenende hin wechselt die Vorhersage schon wieder stark zwischen tiefwinterlichen und gemäßigt winterlichen Temperaturen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                21. Jänner 1969
Temperatur:                                          -3,6° um 7 Uhr; -0,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  zeitweise Sonnenschein
Schneelage um 7 Uhr:                          35 cm
See:                                                       geschlossene Eisdecke

Sonntag, 20. Januar 2019

-13°, viel Sonnenschein ...

Gestern schien die Sonne fast durchgehend, die meiste Zeit aber gedämpft durch eine hohe, ganz dünne Wolken-/Dunstschicht. Die Temperatur stieg knapp an den Gefrierpunkt heran.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -13° klar.
Auf den Bergen hat es -10°.
Der See ist weitgehend zugefroren.


Heute scheint wieder die Sonne bei durchgehenden Minusgraden. Diese hohe Wolkenschicht kann vor allem am Vormittag noch vorhanden sein.


Morgen, Montag, gibt´s zeitweise strahlenden Sonnenschein. Bewölkung ist kaum vorhanden. Die Temperatur bleibt winterlich kalt.


Auch am Dienstag scheint durchgehend die Sonne bei deutlichen Minuswerten.


Am Mittwoch ziehen nach anfänglichem Sonnenschein am Nachmittag dichtere Wolken aus Süden herüber. Da sind auch leichtere Schneeschauer nicht ausgeschlossen. Es bleibt kalt.


Ein paar Flocken können am Donnerstag noch fallen. Die Bewölkung lockert untertags langsam auf.


Recht sonnig und nach wie vor kalt verläuft der Freitag.


Vorerst ist noch keine Bewegung im Wettergeschehen erkennbar.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 20. Jänner 1969
Temperatur:                                           0,8° um 7 Uhr; 1,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         keiner
Wetter:                                                   durchgehend bedeckt
Schneelage um 7 Uhr:                           36 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Samstag, 19. Januar 2019

Sonnig und sehr kalt ...

Gestern schneite es bis in den frühen Vormittag noch zeitweise ein wenig, danach blieb es trocken. Die Temperatur hielt sich bis 15 Uhr im Bereich von 0°. Mit der folgenden Auflockerung sank sie rasch ab.
Jetzt in der Früh ist der Himmel klar bei -11°.
Auf den Bergen hat es ebenfalls -12°. Ab heute ist das Hochkar im Teilbetrieb wieder geöffnet!
Der See hat eine weitgehend geschlossene dünne Eisdecke.


Heute scheint über weite Teile des Tages die Sonne. Ein paar höhere Wolkenfelder werden unterwegs sein, die Temperatur bleibt klar im Minusbereich.


Morgen, Sonntag, wird der Morgenfrost ebenfalls zweistellig ausfallen, wenn der Himmel klar ist. Ganz gesichert ist das nicht, da erstens von draußen Hochnebel hereindrängen könnte, zweitens etwas mehr Wolken als heute durchziehen werden. Untertags scheint aber zeitweise die Sonne bei winterlicher Temperatur.


Auch am Montag gibt´s zeitweise Sonnenschein bei kalten Verhältnissen.


Am Dienstag scheint die Sonne durchgehend bei maximal -5°.


Spannend wird´s ab dem Mittwoch. Bei uns scheint zwar noch einmal die Sonne, über dem Mittelmeer etabliert sich aber ein kräftiges Tief, das in Folge für unsere Wetterentwicklung entscheidend sein wird. Im Süden und Osten Österreichs sorgt es bereits für Schneefall.


Von der Zugrichtung des Tiefs hängt alles Weitere ab. Bleibt es zu weit südlich, passiert und ändert sich so gut wie gar nichts. Zieht es nach Nordosten ab, kann es sich nördlich der Alpen hereindrehen und auch bei uns für starken Schneefall sorgen. Drängt es nach Norden herauf, kommen wir in den Genuss warmer Mittelmeerluft und kräftiger Regenfälle. Diese Variante ist aber die unwahrscheinlichste.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 19. Jänner 1969
Temperatur:                                           1,0° um 7 Uhr; 1,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         2,1 mm
Wetter:                                                   Regen bis 9°°, Schneefall bis 11°°
Schneelage um 7 Uhr:                           38 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke

Freitag, 18. Januar 2019

Recht freundliches Wochenende ...

Auch gestern schien den ganzen Tag die Sonne, nur in der Früh waren einige Wolken unterwegs. Die Temperatur stieg auf 3°.
Sonnenuntergang am Maiszinken.
Um 18 Uhr hatte es schon wieder -3°, mit Aufzug der Bewölkung und ersten Tropfen erwärmte es sich auf 4° um 23 Uhr. Die Nacht verlief aber fast trocken.
Jetzt in der Früh schneit es seit einiger Zeit recht kräftig bei 0°.
Auf den Bergen hat es -6°.
Der See hatte gestern schon eine dünne Eishaut auf weiten Teilen. Da es auf diese jetzt draufschneit, ist der Traum vom Spiegeleis auch schon wieder ausgeträumt!


Heute bleibt uns die Bewölkung wahrscheinlich durchgehend erhalten, die Temperatur sinkt langsam, aber sicher ab. Ein paar leichte Schneeschauer sind jederzeit möglich. Am Abend beginnt die Wolkendecke aufzulockern.


Morgen, Samstag, bekommen wir kräftigen, vielleicht zweistelligen Morgenfrost. Untertags scheint die Sonne zeitweise, einige hohe Wolkenfelder spielen aber auch mit.


Auch der Sonntag sollte hin und wieder Sonnenschein bringen. Im Flachland wird es eher trüb durch Hochnebel und Wolken, bei uns sollte der schöne Eindruck überwiegen. Die Temperatur bleibt im Minus.


Am Montag haben wir noch einmal das selbe Spiel. Einige dichtere Wolkenfelder wechseln sich mit der Sonne ab, die Temperatur hält sich im winterlichen Bereich.


Ein Tief im Süden sorgt am Dienstag auch im Osten für bedeckten Himmel und Regen- und Schneeschauer, in unserer Gegend bleibt es noch freundlich und kalt.


Das Wetter vor 50 Jahren:                   18. Jänner 1969
Temperatur:                                             -4,6° um 7 Uhr; 0,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           4,1 mm
Wetter:                                                     sonnig bis 12 Uhr; Regen nachts
Schneelage um 7 Uhr:                             43 cm
See:                                                          geschlossene Eisdecke

Donnerstag, 17. Januar 2019

Sonnig und noch einmal recht mild ...


Gestern schien endlich wieder einmal die Sonne, und das durchgehend. Die Temperatur fiel in der Früh mit der Aufklarung und abflauendem Wind noch rasant auf -2,5° ab, stieg aber untertags auf 6° um 13 Uhr. Danach fiel sie rasch ins Minus.
Grantiger Scheibling in der Nachmittagssonne.
Jetzt in der Früh hängen bei sonst klarem Himmel und -5,5° ein paar Nebelschwaden herum.
Auf den Bergen hat es -1°.
Der See hat 2,1°.


Der Maiszinken ist seit gestern wieder in Betrieb und auch in Lackenhof läuft alles, außer dem Großen Ötscher. Das Hochkar ist noch gesperrt, da sind die Räumarbeiten im Gange.


Heute scheint erneut die Sonne bis in den Nachmittag. Auch die Temperatur steigt noch einmal deutlich ins Plus. Ab ca. 17 Uhr schiebt sich Bewölkung herein, vorerst sollte es aber trocken bleiben.


In der Nacht kann es leichten bis mäßigen Niederschlag geben, der anfangs als Regen oder Schneeregen fallen wird. Die Schneefallgrenze sinkt aber rasch ab.
Morgen, Freitag, kann es bis in den Vormittag noch leichte Schneeschauer geben. Der Rest des Tages verläuft mit vielen Wolken, die am späteren Nachmittag erste Lücken aufweisen werden.


Am Samstag wird zumindest zeitweise die Sonne scheinen. Dichtere Wolkenfelder ziehen aber ebenfalls durch, Niederschlag ist keiner zu erwarten. Die Temperatur bleibt durchgehend im Minus, in der Früh (je nach Bewölkung) vielleicht sogar zweistellig.


Überwiegend bedeckt und kalt verläuft der Sonntag. Niederschlag kommt keiner, aber auch die Sonne wird es kaum schaffen.


Auch der Montag wird von der Bewölkung dominiert. Ein paar Sonnenfenster bei durchgehenden Minusgraden sind aber möglich.


Überwiegend sonniges und winterlich kaltes Wetter bringt der Dienstag. Schön langsam wird auch der See eine Eisdecke bekommen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                17. Jänner 1969
Temperatur:                                          0,1° um 7 Uhr; -0,5° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        13,2 mm
Wetter:                                                  Schneefall bis 20 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                           27 cm
Neuschnee:                                            16 cm
See:                                                        geschlossene Eisdecke unter Schnee; Schneeeis

Mittwoch, 16. Januar 2019

Endlich wieder Sonne ...


Gestern trieb stürmischer Wind bis Mittag feine Graupel und dünne Schneeflocken nahezu waagrecht daher, danach blieb uns nur der Wind erhalten. Die Temperatur stieg leicht ins Plus.
Am Abend schneite es zwischen 19 Uhr und 21 Uhr zum Abschluss. Über Nacht stieg die Temperatur weiter an.
Jetzt in der Früh ist der Himmel sternenklar bei lebhaftem Wind und 2,6°.
Auf den Bergen hat es -5°.
Der See hat 2,5°.


Wenn wir kurz auf die erste Jännerhälfte zurückblicken, bleibt Folgendes:
Sie war um 2,5° zu warm.
Die 237,3 mm Niederschlag sind der mit Abstand höchste Wert seit Aufzeichnungsbeginn 1909.
Die 181 cm Neuschnee sind das ebenfalls. Da kommt nur 1954 mit 156 cm nahe. Den Rekord hält Hochfilzen mit 451 cm Neuschnee in den letzten 14 Tagen!


Heute fällt zum ersten Mal seit 19 Tagen kein Niederschlag. Die Sonne wird zumindest zeitweise scheinen, hohe, dünne Wolken können ein wenig lästig sein. Die Temperatur steigt bis auf 6° oder mehr.


Morgen, Donnerstag, scheint bis in den Nachmittag ebenfalls die Sonne bei recht milder Temperatur. Danach schiebt ein Tief im Süden (der zum ersten Mal in diesem Jahr Schnee abbekommt) dichte Bewölkung herauf, und gegen Abend sind leichte Regen- oder Schneeregenschauer möglich.


Bedeckt mit einzelnen Schneeregenschauern verläuft der Freitag. Es kühlt langsam ab.


Der Samstag sollte recht kühl und trocken verlaufen. Auch die Sonne kann sich voraussichtlich zeitweise durchsetzen.


Wolken, Sonne und winterliche Temperatur sind für den Sonntag angesagt. Da wird das Thermometer im Minus bleiben.


Alles in allem scheint sich für einige Zeit winterliches Wetter einzustellen.


Das Wetter vor 50 Jahren:                 16. Jänner 1968
Temperatur:                                           -1,2° um 7 Uhr; 1,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         2,7 mm
Wetter:                                                   sonnig bis 13°°, Schneefall nachts
Schneelage um 7 Uhr:                            25 cm
Neuschnee:                                             3 cm
See:                                                         geschlossene Eisdecke