Sonntag, 8. Dezember 2019

Sonnig und recht warm ...

Gestern begann es schon um halb 8 Uhr leicht zu regnen, und ein massives Glatteis war die Folge. Es dauerte bis nach 10 Uhr, dass die Temperatur ins Plus stieg und sich die Situation entspannte. Der Tag verlief dann zur Gänze trüb, und auch am Nachmittag und Abend fielen noch ein paar Schauer. Die Temperatur stieg auf gut 7°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei 1,6° sternenklar.
Auf den Bergen hat es um die 0°.
Der See hat 6,0°.

Heute scheint überwiegend die Sonne, am Nachmittag kann eine hohe, dünne Wolkenschicht für recht diffuse Verhältnisse sorgen. Die Temperatur steigt auf rund 8°.

Morgen, Montag, ziehen schon in der Früh dichte Wolkenfelder über den Himmel, und zeitweise fällt leichter Regen. Viel Niederschlag ist aber nicht zu erwarten. Die Schneefallgrenze liegt um die 1000 m. Die Temperatur erreicht an die 6°.

Am Dienstag kann es bei starkem bis stürmischem Wind bis ins Tal herunter schneien. Nach derzeitigem Stand der Dinge wird der Niederschlag aber nicht allzu stark ausfallen. Es bleibt den ganzen Tag trüb, die Temperatur kommt nur knapp ins Plus.

Der Mittwoch beginnt recht kalt, die Sonne scheint dann bis in den Nachmittag. Da ziehen dann die ersten Wolkenfelder der nächsten Front herein.

Am Donnerstag schneit es wieder bis herunter, die Mengen werden sich aber erneut in Grenzen halten. Der Nachmittag bringt nur noch einzelne Schauer, die Wolkendecke kann ein wenig aufreißen.

Das Wetter vor 50 Jahren:                    8. Dezember 1969
Temperatur:                                              -7,3° um 7 Uhr; -5,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                           4,2 mm
Wetter:                                                     Schneefall mit Unterbrechungen
Schneelage um 7 Uhr:                             63 cm
Neuschnee:                                              12 cm
See:                                                          3,8°; stellenweise Randeis

Samstag, 7. Dezember 2019

In den nächsten Stunden Glatteisgefahr!

Gestern war´s nicht mehr ganz so strahlend sonnig, da immer wieder dünne, hohe Wolken durchzogen. Die Temperatur stieg nur auf 0,5°.
Jetzt in der Früh schiebt sich bei -4,2° gerade erste Bewölkung herein.
Auf den Bergen hat es um die 2°.
Der See hat 6,0°.

Momentan regnet es bereits im Inn- und Mühlviertel. Bei uns nimmt jetzt die Bewölkung rasch zu, und zwischen 8 und 9 Uhr kann Regen oder Schneefall in leichter Form auch unsere Gegend erreichen. Wenn es sich um Regen handelt, wird es auf den nicht gesalzenen Straßen, Wegen und Gehsteigen sehr glatt werden, da die Böden kalt sind, und die warme Luft erst langsam hereinkommt! Mit zunehmendem Wind sollte sich die Situation aber rasch entspannen.
Bis etwa Mittag ist immer wieder leichter Regen möglich, der Nachmittag sollte überwiegend trocken, vielleicht auch schon etwas sonnig werden. Die Temperatur steigt auf rund 7°.

Der Sonntag bringt in den Morgenstunden vielleicht noch ein paar Wolken, Niederschlag ist keiner mehr dabei. Die Sonne setzt sich rasch durch und scheint am Nachmittag ungestört. Die Temperatur erreicht an die 9°.

In der Nacht auf Montag zieht aus Westen die nächste Front herein. Der Niederschlag geht hauptsächlich nördlich von uns nieder, bis in den frühen Vormittag kann es aber auch bei uns ein wenig regnen. Die Schneefallgrenze liegt bei rund 1200 m. Am Nachmittag sollte sich die Sonne ein wenig zeigen, die Temperatur erreicht an die 7°.

Am Dienstag schneit es vor allem am Vormittag bei lebhaftem bis stürmischem Wind bis ins Tal. Am Nachmittag sind wahrscheinlich nur noch einzelne Schauer unterwegs, es bleibt aber bedeckt.

Der Mittwoch beginnt aufgelockert bewölkt mit ein wenig Sonne am Vormittag. Aus Westen zieht am Nachmittag die nächste Front herein und sorgt für etwas Niederschlag. Die Schneefallgrenze steigt Richtung 800 m Seehöhe.

Das Wetter vor 50 Jahren:                 7. Dezember 1969
Temperatur:                                           -7,1° um 7 Uhr; -6,2° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        5,2 mm
Wetter:                                                  durchgehend Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                          69 cm
Neuschnee:                                           15 cm
See:                                                       3,8°

Freitag, 6. Dezember 2019

Noch einmal sonnig und kalt ...

Gestern schien wieder durchgehend die Sonne, erst gegen Abend zeigten sich im Westen ein paar hohe, dünne Wolken. Die Temperatur erreichte gerade einmal 2°. Ab Scheibbs hinaus zu blieb es den ganzen Tag trüb durch Hochnebel.
Jetzt in der Früh ist der Himmel bei -5,5° über dem Ort wieder ziemlich klar, Richtung See hinein liegt Nebel.
Auf den Bergen liegt die Temperatur zwischen 2 und 4 Grad im Plus.
Der See hat 6,2°.

Heute scheint noch einmal die Sonne, und das recht ungestört. Am Nachmittag kann sich eine dünne, hohe Wolkenschicht hereinschieben. Im Tal bleibt es nach wie vor recht kalt. Der Hochnebel im Flachland schiebt sich noch weiter herein, über den Grubberg sollte er aber nicht kommen.

Am Samtag räumt lebhafter Westwind den Kaltluftsee im Tal aus. Er bringt aber auch viele Wolkenfelder mit sich, und ab den Morgenstunden kann es zeitweise leicht regnen. Sollte der Regen schon vor dem Wind auftreten, könnte es auf den kalten Böden sehr glatt werden. Am Nachmittag kann die Sonne hin und wieder durchkommen. Die Temperatur steigt auf ca. 8°.

Der Sonntag bringt einiges an Sonnenschein, aber auch zeitweise Wolkenfelder. Es bleibt mit 9° recht warm. Gegen Abend verdichtet sich die Bewölkung von Westen her, Niederschlag ist noch keiner dabei.

In der Nacht zum Montag überquert uns die nächste Front aus Westen mit einigen Regenschauern, die bis in den Vormittag auftreten können. Die Schneefallgrenze sinkt auf 800 m. Am Nachmittag zeigt sich zeitweise die Sonne bei maximal 7°.

Am Dienstag kann es bei zunehmend windigen Verhältnissen bis ins Tal herunter schneien. Die Niederschlagsintensität ist noch sehr unsicher.

Bis zum Wochenende überquert uns eine Front nach der anderen. Bei windigen bis stürmischen Verhältnissen wird die Schneefallgrenze zwischen 400 und 800 m pendeln. Eine Schneedecke im Tal ist (je nach Niederschlagsintensität) also im Bereich des Möglichen.
Für die Zeit danach ist noch alles offen. Sollte der vom amerikanischen Wetterdienst angedachte Kaltlufteinbruch über Kanada eintreten, wird bei uns eher mildes, aber turbulentes Westwetter die Oberhand gewinnen.

Das Wetter vor 50 Jahren:                6. Dezember 1969
Temperatur:                                          -6,0° um 7 Uhr; -6,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        17,3 mm
Wetter:                                                  durchgehend starker Schneefall
Schneelage um 7 Uhr:                          30 cm
Neuschnee:                                           46 cm
See:                                                       3,8°

Donnerstag, 5. Dezember 2019

Durchgehend sonnig ...

Gestern schien die Sonne durchgehend von einem wolkenlosen Himmel. Die Temperatur schaffte es gerade einmal auf 1°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel über dem Ort klar, beim See liegt eine Nebelbank bei -4°.
Auf den Bergen hat es schon 7°.
Der See hat 6,0°.

Heute scheint die Sonne ebenfalls ungestört, nur einzelne dünne Wolken können auftauchen. Die Temperatur im Tal wird nicht großartig ins Plus steigen, da kaum Wind vorhanden ist, der den Kaltluftsee ausräumen könnte.

Auch morgen, Freitag, scheint den ganzen Tag die Sonne. Ob sich an der Temperatur etwas ändert, ist schwer zu sagen. Im Laufe des Nachmittags könnte der Wind etwas stärker werden, dann sind bis zu 7° möglich.

Am Samstag ziehen schon in den frühen Morgenstunden Wolken aus Westen herein, erste Regenschauer sind so zwischen 7 und 8 Uhr zu erwarten. Der Wind bläst zunehmend kräftig und bringt auch im Tal deutliche Erwärmung. Untertags regnet es zeitweise bei einer Schneefallgrenze von rund 1300 m, mit 8° wird´s warm.

Wolken, ein paar Regenschauer und zwischendurch etwas Sonne bekommen wir am Sonntag. Die Temperatur bleibt mit bis zu 9° sehr hoch.

Der Montag beginnt trüb mit einigen Schauern. Die Schneefallgrenze sinkt langsam auf 800 m. Im Laufe des Tages lockert die Bewölkung auf, und die Sonne kommt noch zum Vorschein.

Das Wetter vor 50 Jahren:                5. Dezember 1969
Temperatur:                                          -4,2° um 7 Uhr; -4,8° um 14 Uhr
Niederschlag:                                       9,5 mm
Wetter:                                                 Schneefall mit Unterbrechungen
Schneelage um 7 Uhr:                         16 cm
Neuschnee:                                          13 cm
See:                                                      3,9°

Mittwoch, 4. Dezember 2019

Strahlend schön und recht kalt ...

Gestern funktionierte es mit der Auflockerung am Nachmittag nicht so ganz, wie gedacht. Schon um Mittag waren zwar erste blaue Flecken auszunehmen, aber erst gegen Abend verzog sich die Wolkendecke zur Gänze. Immer wieder tanzten ein paar Schneeflocken herum, die Temperatur erreichte nur 1,8°.
Jetzt in der Früh ist der Himmel sternenklar bei -6°.
Auf den Bergen ist die Temperatur unterschiedlich. Am Ötscher hat es -6,7° in 1400 m, am Hochkar nur -2,5°, und das bis 1700 m hinauf.
Der See hat 6,4°.

Heute scheint durchgehend die Sonne von einem fast wolkenlosen Himmel. Die Temperatur wird gerade einmal 2, 3 Grad ins Plus steigen.

Morgen, Donnerstag, hält sich im gesamten Flachland zäher Nebel, aus dem es zeitweise auch nieselt. Bei uns scheint wieder durchgehend die Sonne, und die Temperatur steigt zumindest auf den Bergen deutlich an. Ob im Tal die kalte Luft ausgeräumt wird, ist unsicher. Die Temperatur kann je nachdem zwischen 3° und 8° erreichen.

Am Freitag scheint in unserer Gegend ebenfalls die Sonne. Auf den Bergen steigt die Temperatur mit mäßigem Wind deutlich ins Plus, auch im Tal wird´s recht warm.

Die Saisoneröffnung am Hochkar ist einmal abgesagt und auf den 14. Dezember verschoben.
Eine Front aus Westen sorgt am Samstag schon ab den Morgenstunden für dichte Bewölkung und einige Regenschauer. Starker Wind bringt milde Luft herein, die Schneefallgrenze liegt voraussichtlich über 1000 m. Der Nachmittag verläuft wahrscheinlich trocken, aber stark bewölkt.

Leichte Regenschauer sind am Sonntagmorgen möglich. Untertags ziehen viele Wolken durch, die Sonne zeigt sich höchstens kurz dazwischen. Die Temperatur liegt voraussichtlich um die 7°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                4. Dezember 1969
Temperatur:                                          0,4° um 7 Uhr; 1,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        9,4 mm
Wetter:                                                  Schneeregen und Schneefall mit Pausen
Schneelage um 7 Uhr:                          11 cm
Neuschnee:                                           6 cm
See:                                                       4,3°

Dienstag, 3. Dezember 2019

Zunehmend sonnig ...

Gestern ging der Niederschlag rasch in Schneefall über, der aber leicht bis mäßig nur bis 9 Uhr anhielt. Danach fielen noch ein paar Flocken. Von einer Auflockerung der Wolkendecke war nichts zu sehen, die Temperatur blieb bei zunehmendem Wind unter 2°.
Jetzt in der Früh hängen bei 0,3° Nebel und Wolken über dem Tal.
Auf den Bergen hat es -7°.
Der See hat 6,7°.

Heute ziehen anfangs noch einige Wolkenfelder durch, aus denen auch ein paar Schneeflocken fallen können. Im Tagesverlauf kommt die Sonne immer mehr zum Vorschein, die Temperatur kann bis auf 3° ansteigen.

Morgen, Mittwoch, sind nur am frühen Vormittag noch dünne, hohe Wolken vorhanden, der Rest des Tages verläuft wolkenlos und strahlend sonnig. Nach recht kräftigem Morgenfrost sind um Mittag herum an die 3° möglich.

Ungestört sonnig wird auch der Donnerstag. Im Tal ändert sich an der Temperatur nichts, ab etwa 900 m wird´s aber schon ein paar Grad wärmer.

Auch am Freitag scheint bei uns die Sonne überwiegend, im Flachland sorgt der Nebel für trübe Verhältnisse. Im Tal bleibt es nach wie vor eher kühl, auf den Bergen rutscht die Temperatur deutlich ins Plus.

Zum Wochenende sorgt eine Atlantikfront für turbulentere Verhältnisse. Die Niederschlagszone scheint uns aber nur zu streifen, und nördlich von uns über Deutschland durchzuziehen. Es bleiben also starker Wind und kräftige Erwärmung.
Am Samstag scheint anfangs die Sonne, ab Mittag ziehen aus Westen dichtere Wolken auf. Der Wind legt zu und räumt im Tal die kalte Luft aus. An die 7° sind dann möglich. Auch ein wenig Regen ist gegen Abend zu erwarten.

Der Sonntag bringt bis Mittag noch dichte Bewölkung und vielleicht einzelne Schauer, am Nachmittag scheint die Sonne. Starker Wind sorgt für bis zu 10°.

In der kommenden Woche bleibt´s turbulent. Ein Tief nach dem anderen rauscht vom Atlantik her über Mitteleuropa und sorgt für Wind und Niederschlag. Wir werden an den Südflanken zu liegen kommen, und damit sind die Auswirkungen noch sehr unsicher. Ab dem 10. Dezember sollte die Temperatur mit einer Strömungsdrehung auf Nordwest aber zumindest etwas absinken.

Das Wetter vor 50 Jahren:               3. Dezember 1969
Temperatur:                                         -0,6° um 7 Uhr; -1,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                      1,0 mm
Wetter:                                                 zeitweise sonnig, Schneefall nachts
Schneehöhe um 7 Uhr:                        14 cm
Neuschnee:                                          1 cm
See:                                                      4,6°

Montag, 2. Dezember 2019

Am Vormittag Regen und Schnee, am Nachmittag Auflockerungen ...

Gestern verschwand der Nebel schon am frühen Morgen, die Sonne schien dann zeitweise. Die Temperatur stieg nur auf 2,5°. Im Laufe des Nachmittags nahm die Bewölkung zu, seit 3 Uhr regnet es leicht bis mäßig.
Jetzt in der Früh schneeregnet es leicht bei 0,6°.
Auf den Bergen schneit´s bei -2°.
Der See hat 6,9°.

Heute fällt in den nächsten Stunden leichter bis mäßiger Niederschlag. Er könnte ohne weiteres auch in Schneefall übergehen. Ab dem späten Vormittag sind nur noch vereinzelte Schauer unterwegs, die Wolkendecke kann sogar schon etwas auflockern. Die Temperatur bleibt knapp im Plus.

Morgen, Dienstag, zeigt sich zwar zeitweise die Sonne, dichtere Wolkenfelder ziehen aber ebenfalls durch. Aus ihnen können hin und wieder leichte Schneeschauer fallen. Nach Morgenfrost steigt die Temperatur auf maximal 3°.

Der Mittwoch wird überwiegend sonnig. Anfangs ziehen noch dünnere Wolken über den Himmel, ab dem späteren Vormittag ist es wolkenlos und strahlend schön. Die Temperatur steigt nur knapp ins Plus.

Am Donnerstag scheint ebenfalls die Sonne bei nur geringer Bewölkung. Im Tal ändert sich an der Temperatur nichts, auf den Bergen wird´s wärmer.

Auch am Freitag überwiegt der Sonnenschein. Bis ins Salzkammergut herein steigt die Temperatur deutlich an, bei uns bleibt´s nach wie vor mäßig kalt.

Rückblick Herbst 2019:                            sehr warm, sehr trocken ...

Temperatur: Mit 9,44° war es gemeinsam mit 2014 der wärmste Herbst seit Aufzeichnungsbeginn. Auf Hundertstelgrad berechnet deshalb, da 2014 ebenfalls 9,44° erreichte, 2018 jedoch "nur" 9,41°.
Der langjährige Mittelwert liegt derzeit bei 7,8°.
September und Oktober waren mit 0,9°, bzw. 1,0° mäßig zu warm, der November mit 2,5° stark überdurchschnittlich.
Am September ändert sich wenig, der Oktober ist deutlich wärmer geworden, der November geht quasi durch die Decke.
Unser Vergleichsjahr 1969 war mit 8,0° leicht zu warm (Mittel damals: 7,4°).
Am kältesten war der Herbst 1912 mit durchschnittlich 3,4°. Der letzte kalte Herbst war mit 5,6° im Jahr 2007, seither sind alle mehr oder weniger überdurchschnittlich.
Nur an 2 Tagen wurde bei der Morgenablesung um 7 Uhr ein Minuswert eingetragen. Der Durchschnitt liegt derzeit bei 12 Tagen, bis Anfang der 1990er-Jahre war er bei 19 Tagen. Der nächstniedrigste Wert stammt aus 2014 mit 6 Tagen. 1912 waren´s 34 Tage.

Sonne: Die Sonne schien diesen Herbst 48% der theoretisch möglichen Sonnenscheindauer. 2018 waren´s 54%, 2017 34%.

Niederschlag: Mit 259,8 mm war der Herbst viel zu trocken (Mittel: 383,6 mm). Alle drei Monate lagen unter dem Mittelwert, der September am deutlichsten.
Unser Vergleichsjahr 1969 war mit 188,9 mm noch trockener (Mittel damals: 328,8 mm).
Am nassesten war der Herbst 2007 mit 718,1 mm, am trockensten jener 1959 mit 131,7 mm.
An 49 Tagen gab es messbaren Niederschlag (Mittel: 49 Tage) mit durchschnittlich 5,3 mm pro Niederschlagstag (Mittel: 7,9 mm).

See: Mit 13,0° erreichte der See den höchsten Wert seit Aufzeichnungsbeginn (Mittel: 11,2°). 2018 waren´s 12,9°, am kältesten war der See im Herbst 1931 mit 8,3°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                  2. Dezember 1969

Temperatur:                                            -6,8° um 7 Uhr; -4,6° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         0,2 mm
Wetter:                                                   sonnig um Mittag, leichter Schneefall nachts
Schneelage um 7 Uhr:                           14 cm
Neuschnee:                                            1 cm
See:                                                        4,8°