Sonntag, 23. Januar 2022

Schneefall und Schneeregen ...

Gestern schneite es am Vormittag mit stürmischem Wind mäßig bis stark, ab Mittag ließ die Intensität deutlich nach. Der Niederschlagsschwerpunkt lag am Vormittag südlich von Salzburg bis übers Salzkammergut, am Nachmittag im Norden Tirols. Die Temperatur stieg auf 1,5°.
Ab 1 Uhr schneite es wieder durchgehend und recht kräftig.

Jetzt in der Früh schneit es sehr nass bei 1,2°.
Auf den Bergen (1400 m)  hat es -4,3°.
Der See hat 2,9°.

Heute liegt das Niederschlagszentrum vorerst in unsere Gegend, im Westen fällt kaum noch etwas. Es schneit, bzw. schneeregnet bis etwa Mittag mäßig bis stark. Am Nachmittag verlagert sich der Schwerpunkt weiter in den Osten, die Intensität des Niederschlags lässt deutlich nach, auch längere Pausen sind möglich. Der Wind ist kein großes Thema mehr, die Temperatur steigt doch recht deutlich ins Plus.
Am Abend verstärkt sich der Niederschlag wieder, in der Nacht fällt erneut Schnee oder Schneeregen.

Morgen, Montag, hört der Niederschlag am Vormittag auf, der Rest des Tages verläuft trocken. Die Bewölkung bleibt aber dicht, die Sonne wird nicht durchkommen. Die Temperatur erreicht um die 0°.

Der Dienstag beginnt mit starker Bewölkung, Niederschlag sollte aber nur im Waldviertel fallen. Im Tagesverlauf lockert es langsam auf, am Nachmittag sollte zumindest zeitweise die Sonne scheinen. Die Temperatur steigt auf 3°.

Am Mittwoch streift uns eine Front mit dichten Wolken und zeitweisem Schneefall. Die Temperatur liegt knapp im Plus.
 
Der Donnerstag verläuft überwiegend sonnig, nach mäßigem Morgenfrost steigt die Temperatur auf 3°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                     23. Jänner 1972
Temperatur:                                               -4,8° um 7 Uhr; 0,3° um 14 Uhr
Niederschlag:                                             keiner
Wetter:                                                       sonnig von 11 bis 13 Uhr
Schneelage um 7 Uhr:                               3 cm
See:                                                            geschlossene Eisdecke

Samstag, 22. Januar 2022

Kräftiger Schneefall bis in den späten Nachmittag ...

Gestern schien doch zeitweise die Sonne, der Wind blies aber kräftig und kalt. Die Temperatur kam über -2° nicht hinaus. Am Abend begann es leicht zu schneien, seit 2 Uhr gibt´s kräftigen Schneefall.

Jetzt in der Früh schneit es mäßig bei -0,2°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -6°.
Der See hat 3° und ist zu 2/3 offen.

Heute schneit es bis in den Nachmittag durchgehend und zeitweise stark, gegen Abend könnten aber einige längere Pausen eintreten. Der Wind bläst kräftig, die Temperatur steigt knapp ins Plus.

Morgen, Sonntag, schneit es vor allem in unserer Gegend auch länger anhaltend und mäßig. Im Tagesverlauf steigt die Schneefallgrenze an, damit könnte der Niederschlag bei uns auch in Schneeregen übergehen. Von der nachmittäglichen Wetterberuhigung ist nichts zu sehen, der Himmel bleibt bedeckt und der Schneefall hält mit Pausen bis in den Montag an. Bei nur noch schwachem Wind steigt die Temperatur auf zwei bis drei Grad.

Auch am Montag bleibt der Himmel vorerst bedeckt, und zeitweise fällt Schnee oder Schneeregen. Im Laufe des Nachmittags lockert die Bewölkung vielleicht ein wenig auf. Die Temperatur liegt knapp im Plus.

Am Dienstag streift uns schon die nächste Front mit dichten Wolken und ein paar leichten Schneeschauern. Der Wind bläst wieder kräftig, die Temperatur erreicht um die 0°.
 
Der Mittwoch bringt viele Wolken, zwischendurch aber auch ein wenig Sonne. Schnee-, bzw. Schneeregenschauer sind nur vereinzelt zu erwarten. Die Temperatur steigt auf 3°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                  22. Jänner 1972
Temperatur:                                            -1,8° um 7 Uhr; 0,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                          keiner
Wetter:                                                    durchgehend bedeckt
Schneelage:                                             4 cm
See:                                                         geschlossene Eisdecke

Freitag, 21. Januar 2022

Stürmisch, kalt, untertags wenig Schneefall ...

Gestern schneite es immer wieder mäßig und nass. Der Wind nahm rund um Mittag noch deutlich zu. Die Temperatur lag am Nachmittag bei bis zu 2,2°. Rund um 17 Uhr rauschte die Kaltfront mit stürmischem Wind und kurzzeitig starkem Schneefall durch, die Temperatur rumpelte innerhalb einer Stunde auf -1,2°. Am Abend beruhigte sich die Wetterlage deutlich. In der Nacht schneite es leicht, zwischen 4 Uhr und 5 Uhr noch einmal ausgiebig. Da ist auch die Temperatur noch einmal um 2° gesunken.

Jetzt in der Früh schneit es leicht bei -4,6°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -10°.
Der See hat 3,0° und ist schon großteils eisfrei.

Heute fällt bis über Mittag einmal kaum oder gar kein Niederschlag, erst ab dem späteren Nachmittag sind wieder Schneeschauer zu erwarten. Am Vormittag kann vielleicht sogar die Sonne ein wenig durchschauen. Der Wind bleibt stark, die Temperatur im Minus.

Dann geht´s rund!
Morgen, Samstag, schneit es ab den frühen Morgenstunden durchgehend und stark bis in den Sonntag hinein. Die ZAMG hat eine Schneewarnung von 20 bis 40 cm Neuschnee für unsere Gegend ausgegeben, die meines Erachtens nach aber zu gering ausfällt. Bei einem durchgehenden und mäßigen Niederschlag mit 1,5 mm/Stunde müssten bis Sonntagvormittag um die 40 mm zusammenkommen. Ein Millimeter Niederschlag ergibt bei den angesagten Temperaturen ca. 1,5 cm Neuschnee, in Summe also ca. 60 cm. Da lassen wir uns also überraschen!
 
Das war der Text, den ich gestern Nachmittag vorbereitet hatte. Mittlerweile scheint nach den Animationen die Wetterlage nicht mehr so extrem. Das Niederschlagszentrum kommt scheinbar weiter westlich zu liegen, sodass bei uns auch ein paar Pausen und Perioden mit leichterem Schneefall dabeisein werden. Vielleicht stimmt die Vorhersage der ZAMG ja doch. ;-)
Die Temperatur erreicht maximal knapp über 0°, der Wind bläst kräftig.

Am Sonntag lässt der Schneefall im Laufe des Vormittags rasch nach und hört rund um Mittag auf. Bei nur noch schwachem Wind bleibt der Himmel aber bedeckt, die Temperatur steigt auf ca. 2°.

Der Montag verläuft vorerst bedeckt, und zeitweise sind noch leichte Schnee- oder Schneeregenschauer möglich. Am Nachmittag könnte die Wolkendecke etwas auflockern. Die Temperatur liegt um die 2°.
 
Auch am Dienstag hat uns das Tief noch im Griff. Es bleibt bedeckt, und zeitweise kann es leicht schneien. Mit starkem Wind erreicht die Temperatur zarte Plusgrade.

Das Wetter vor 50 Jahren:                 21. Jänner 1972
Temperatur:                                           -5,6° um 7 Uhr; 3,4° um 14 Uhr
Niederschlag:                                         2,3 mm
Wetter:                                                   überwiegend sonnig, Schneefall nachts
Neuschnee:                                            4 cm 
See:                                                        geschlossene Eisdecke; 20 cm Kerneis

Donnerstag, 20. Januar 2022

Starker Wind, Schneeregen und Schneefall ...

Gestern schien die Sonne durchgehend von einem wolkenlosen Himmel, die Temperatur stieg auf 2,2°.
 
Vom Sturm geprägte Schnee-/Eiswechten am Ötschergipfel ... (Foto: Gabriel Hager)
 
In der Nacht zog mit auflebendem Wind starke Bewölkung herein, und die Temperatur stieg von -5° um 23 Uhr auf 3,4° um 2 Uhr.

Jetzt in der Früh ist es bedeckt und windig bei 2,8°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -4,6°.
Der See ist weitgehend eisbedeckt.

Heute schneit oder schneeregnet es immer wieder einmal, zum Teil auch kräftig. Vor allem vom Nachmittag bis in die erste Nachthälfte kann durchgehend Schnee fallen. Der Wind bläst stark bis stürmisch, die Temperatur und damit auch die Schneefallgrenze sinken im Tagesverlauf ab.

Morgen, Freitag, gibt es von der Nacht her schon eine überwiegend trockene Phase. Nur einzelne leichte Schauer sind möglich. Nach Mittag nimmt der Schneefall wieder zu und verstärkt sich in der Nacht. Nach wie vor bläst starker Wind, die Temperatur bleibt durchgehend im Minus.

Am Samstag schneit es vor allem ab dem Nachmittag länger anhaltend und zeitweise kräftig, die Schneefallgrenze steigt auf unsere Höhenlage. Der Wind lässt etwas nach, die Temperatur kommt knapp ins Plus.

Der Sonntag verläuft bedeckt, und immer wieder fällt Niederschlag. Der schwächt sich im Tagesverlauf ab, die Schneefallgrenze steigt auf 600 bis 800 m. Damit könnte es bei uns langsam in Regen übergehen. Die Temperatur erreicht zwischen zwei und drei Grad.
 
Am Montag dominiert zwar starke Bewölkung, zeitweise kann aber die Sonne durchkommen. Hin und wieder schneit es auch leicht. Die Temperatur bleibt im Minus.

Das Wetter vor 50 Jahren:                       20. Jänner 1972
Temperatur:                                                 -8,8° um 7 Uhr; 1,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                               keiner
Wetter:                                                         strahlend sonnig
See:                                                              geschlossene Eisdecke

Mittwoch, 19. Januar 2022

Heute strahlend sonnig, ab morgen Schnee ...

Gestern fiel nur noch am Vormittag ein wenig Schneeregen, die Bewölkung hielt aber bis in den Abend. Die Temperatur bewegte sich kaum und pendelte zwischen 1,5 und 2 Grad.

Jetzt in der Früh hängt bei -5,6° da und dort etwas Nebel über dem Tal.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -4,3°.
Der See hat 3,2°.

Heute scheint nach Nebelauflösung durchgehend die Sonne, und die Temperatur steigt knapp ins Plus.
In der Nacht zieht mit auflebendem Wind dichte Bewölkung herein.

Morgen, Donnerstag, schneit es ab den Morgenstunden immer wieder, gerade in unserer Gegend auch länger anhaltend. Der Wind bläst erneut stürmisch. Die Temperatur liegt anfangs um die 0°, sinkt aber im Laufe des Nachmittags ab.

Am Freitag kann sich am Vormittag die Sonne vielleicht kurz zeigen, bevor mit neuerlich auflebendem Wind dichte Bewölkung zumacht. Am Nachmittag sind wieder einige Schneeschauer zu erwarten. Die Temperatur bleibt ganztags im Minus.

Der Samstag verläuft wahrscheinlich durchgehend bedeckt und stark windig. Die Schneeschauer werden in unserer Gegend recht intensiv und auch länger anhaltend ausfallen. Die Temperatur kommt vielleicht knapp ins Plus.
 
Am Sonntag bleibt der Himmel bedeckt, und immer wieder fällt Niederschlag. Bei uns wird es sich anfangs um Schneefall handeln, im Tagesverlauf könnte aber zunehmend Schneeregen oder Regen daraus werden. Die Temperatur steigt vielleicht auf 3°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                       19. Jänner 1972
Temperatur:                                                 -6,6° um 7 Uhr; 5,0° um 14 Uhr
Niederschlag:                                               keiner
Wetter:                                                         überwiegend sonnig
See:                                                              geschlossene Eisdecke; 18 cm Kerneis

Dienstag, 18. Januar 2022

Nachlassender Wind, zunehmend sonnig ...

Gestern fiel bis in den Nachmittag kaum Niederschlag, der Himmel blieb aber bedeckt und der Wind pfiff stürmisch durch die Gegend. Die Temperatur stieg auf 4,3°.
Rund um 15 Uhr begann es zu regnen, die Abkühlung blieb aber unter den Erwartungen. So fiel (mit einer kurzen Pause rund um Mitternacht) bis etwa 5 Uhr mäßiger Regen, bzw. Schneeregen.

Jetzt in der Früh ist der Himmel bedeckt bei 1,4°.
Auf den Bergen (1400 m) hat es -4,6°.
Der See hat 3,4°, die Eisdecke ist schon wieder zu weiten Teilen offen.

Heute hält die Bewölkung in unserer Gegend noch bis etwa Mittag dicht, und letzte Schneeschauer sind nicht ganz ausgeschlossen. Der Wind lässt rasch nach. Am Nachmittag scheint dann schon zeitweise die Sonne, die Temperatur steigt auf maximal 3°.

Morgen, Mittwoch, scheint überwiegend die Sonne. Nach kräftigerem Morgenfrost erreicht die Temperatur um die 3°.
In der Nacht zieht mit auflebendem Wind starke Bewölkung herein.

Am Donnerstag beginnt es in den Morgenstunden zu schneien, anfangs könnte es sich auch um Schneeregen handeln. Mit starkem bis stürmischem Wind hält dann der Schneefall bis in den Nachmittag an. Die Temperatur liegt am Morgen noch knapp im Plus, fällt aber am Nachmittag unter den Gefrierpunkt.

Der Freitag verläuft überwiegend bedeckt, und zeitweise schneit es. Hin und wieder kann sich aber auch die Sonne zeigen. Der Wind bläst stark, die Temperatur bleibt im Minus.
 
Sehr wechselhaftes Wetter mit dichten Wolken und einzelnen sonnigen Abschnitten scheint der Samstag zu bringen. Gerade in unserer Gegend könnte es auch immer wieder zu länger anhaltenden und intensiven Schneeschauern kommen. Die Temperatur steigt vielleicht knapp ins Plus.

Das Wetter vor 50 Jahren:                      18. Jänner 1972
Temperatur:                                                -6,6° um 7 Uhr; 2,5° um 14 Uhr
Niederschlag:                                              keiner
Wetter:                                                        sonnig bis 12 Uhr
See:                                                             geschlossene Eisdecke

Montag, 17. Januar 2022

Stürmisch, zeitweise Regen, am Abend Schneefall ...

Gestern schien durchgehend die Sonne, und die Temperatur erreichte auf 2,5°. Am Abend stieg sie mit auflebendem Wind rasch auf 4°, und aus Westen zog Bewölkung herein. In der zweiten Nachthälfte regnete es hin und wieder leicht.

Jetzt in der Früh regnet es leicht bei 2,5°.
Auf den Bergen (1400 m) schneit es bei -4°.
Der See hat eine geschlossene, dünne Eisdecke.

Heute bleibt der Himmel durchgehend bedeckt, und einzelne leichte Schneeregen- oder Regenschauer sind unterwegs. Bei starkem bis stürmischem Wind steigt die Temperatur vielleicht auf 4°. Am späteren Nachmittag intensiviert sich der Niederschlag und kann bis in die erste Nachthälfte auch länger anhaltend ausfallen. Da sinkt auch die Schneefallgrenze deutlich ab, ein paar Zentimeter Neuschnee sind nicht ausgeschlossen.

Morgen, Dienstag, ziehen noch einige Wolkenfelder und vielleicht auch noch einzelne Schneeflocken durch unsere Gegend. Der Wind lässt rasch nach. Spätestens ab Mittag setzt sich aber schon die Sonne durch. Die Temperatur erreicht um die 4°.

Am Mittwoch scheint die Sonne überwiegend, am Nachmittag tauchen einige hohe Wolken auf. Die Temperatur steigt auf 3°.

Am Donnerstag erreicht uns bereits früh die nächste Störung aus Norden. Bei stürmischem Wind schneit es zeitweise, vielleicht sogar länger anhaltend. Die Temperatur liegt um den Gefrierpunkt.
 
Der Freitag verläuft anfangs bedeckt und stürmisch mit ein paar Schneeschauern. Am Nachmittag hört der Niederschlag auf, die Sonne kommt in unserer Gegend aber nicht mehr zum Vorschein.  Die Temperatur erreicht maximal 0°.

Das Wetter vor 50 Jahren:                17. Jänner 1972
Temperatur:                                          -8,6° u 7 Uhr; -3,3° um 14 Uhr
Niederschlag:                                        keiner
Wetter:                                                  strahlend sonnig
See:                                                       geschlossene Eisdecke; 17 cm Kerneis